Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sechs junge Nachwuchssänger haben ihre Ausbildung am Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin begonnenSechs junge Nachwuchssänger haben ihre Ausbildung am Internationalen...Sechs junge...

Sechs junge Nachwuchssänger haben ihre Ausbildung am Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin begonnen

Für Die Sänger im Alter von 25 bis 29 Jahren hat in diesen Tagen das zweijährige Ausbildungsprogramm am Internationalen Opernstudio der Staatsoper begonnen.

Die neuen Stipendiaten, die sich gegen 450 Mitbewerber durchgesetzt haben, sind: Rowan Hellier (Mezzo­sopran, Großbritannien), Maraike Schröter (Sopran, Deutschland), Narine Yeghiyan (Sopran, Armenien), Alin Anca (Bass, Rumänien), Kyungho Kim (Tenor, Korea) und Gyula Orendt (Bariton, Rumänien).

 

Das von der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung geförderte Internationale Opernstudio besteht seit November 2007 unter der Leitung des Dirigenten, Pianisten und Sängercoaches Boris Anifantakis. Ziel ist es, jungen Talenten die Möglichkeit einer intensiven und professionellen Ausbildung an einem großen internationalen Opernhaus zu geben. Die künst­lerische Gesamtleitung des Opernstudios liegt in den Händen von Daniel Barenboim, dem es ein besonderes Anliegen ist, vielversprechende Nachwuchssänger direkt am Haus fortzu­bilden und ihre künstlerische Entwicklung konsequent zu fördern.

 

Im Laufe der Spielzeit werden die neuen Stipendiaten u.a. in LA TRAVIATA, DIE ZAUBERFLÖTE, LE NOZZE DI FIGARO sowie in den Neu­produktionen von DIE VERKAUFTE BRAUT und RAPPRESENTATIONE DI ANIMA ET DI CORPO zu erleben sein.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑