Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SEMELE - "Opera after the manner of an Oratorio" von Georg Friedrich Händel im Stadttheater Bern SEMELE - "Opera after the manner of an Oratorio" von Georg Friedrich Händel...SEMELE - "Opera after...

SEMELE - "Opera after the manner of an Oratorio" von Georg Friedrich Händel im Stadttheater Bern

Premiere 15. Mai. 2011, 18.00 Uhr, Stadttheater. -----

Oper oder Oratorium? Im Fall von Händels Semele lässt sich diese Frage nicht eindeutig beantworten. Die mythologische Geschichte der Semele, die von Jupiter begehrt wird und an dessen Göttlichkeit letztlich verbrennt, war für ein Oratorium höchst ungewöhnlich.

Und so gilt Semele heute vielen als eine der modernsten Kompositionen Händels für das Musiktheater: neue musikalische Formen werden zugunsten des dramatischen Effektes den erprobten, aber statischen Formen vorgezogen, bühnenwirksam - und damit für das Theater wie geschaffen -

komponierte Händel nicht nur Semeles tragisch endende Suche nach emotionalen Grenzerfahrungen, sondern auch das Macht demonstrierende Donnergrollen Jupiters, die Eifersucht seiner Gattin Juno, die unglücklich liebende Ino und den grossen gemischten Chor.

 

Der Stoff könnte einer heutigen Boulevardzeitung entnommen sein: Ein junges, ehrgeiziges Mädchen hat eine leidenschaftliche Affäre mit einem älteren, verheirateten Mann in höchster gesellschaftlicher Position. Kann das gut gehen, und wenn ja, für wen? Semele, von Zeus vergöttert, träumt davon, die Frau an seiner Seite zu sein, überschätzt in ihrer Forderung nach Unsterblichkeit jedoch letztlich ihre Macht. Denn der Platz der rechtmässigen Gattin ist bereits vergeben. Juno, die Gemahlin, weiss ihn zu verteidigen, ohne sich mit dem jähzornigen Göttervater auf einen offenen Kampf einzulassen.

 

Ihre Methoden, den Gatten in den Ehehafen zurückzusteuern (und damit den eigenen Status zu verteidigen), sind subtiler und sowohl denen des Jupiter als erst recht denen Semeles an Intrigenpotenzial gewachsen. Keine Überraschung also: Semele findet sich in der Opferrolle wieder. Eine leidenschaftliche Dreiecksbeziehung als wahrhaftige Opernszenerie für emotionsgeladene Affektarien von höchstem Glück über tiefste Verzweiflung bis zu schwärzester Rache.

 

Händel, der frühe Europäer, in Mitteldeutschland geboren, in Italien gereift und in London zur Meisterschaft gelangt, gefeierter Liebling der Gesellschaft, geschmähter Bankrotteur, feinsinniger Kunstsammler und begnadeter Gourmet, bleibt in jedem Fall der brillante Könner seines Fachs. Die die Kunst reglementierenden politischen Zeitbarrieren weiss er wieder einmal klug zu umschiffen und sich gegen seine Gegner, die «feinen Damen, Kleingeister und Ignoranten» Londons zu behaupten.

 

Scheinbar bruchlos fügt Händel einen weltlichen antiken Stoff mit bürgerlich

agierenden Figuren in der (sonst religiösen) Form eines englischen Oratoriums mit italienischen Bravourarien zu einer englischsprachigen Oper zusammen, die bis heute nichts an Faszination, Aktualität und Ausdrucksstärke verloren hat.

 

Musikalische Leitung George Petrou

Inszenierung Jakob Peters-Messer

Bühne Markus Meyer

Kostüme Sven Bindseil

 

Semele Hélène Le Corre

Jupiter/Apollo Andries Cloete

Juno/Ino Lisa Wedekind

Cadmus/Somnus Carlos Esquivel

Athamas Peter Kennel

Iris Anne-Florence Marbot

Chor des Stadttheaters Bern

Berner Symphonieorchester

 

Weitere Vorstellungen : 21./28. Mai // 01./03./07./16. Juni 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑