Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Semperoper Dresden: Konzertante Premiere von Gioachino Rossinis »La gazza ladra« Semperoper Dresden: Konzertante Premiere von Gioachino Rossinis »La gazza...Semperoper Dresden:...

Semperoper Dresden: Konzertante Premiere von Gioachino Rossinis »La gazza ladra«

10. Mai 2011 um 19 Uhr. -----

 

Sie ist das Opfer eines klassischen Justizirrtums: Fast verliert das Dienstmädchen Ninetta sein Leben, weil es Silberbesteck gestohlen haben soll und ein verschmähter Liebhaber Ninetta sterben sehen will.

 

Zum Glück aber stellt sich vor dem Ende von Gioachino Rossinis Melodram noch der wahre Dieb heraus: Es war die Elster.

 

Der junge, gefragte Italiener Michele Mariotti, der 2007 als Nachfolger von Daniele Gatti im Teatro Comunale di Bologna Chefdirigent wurde, gibt mit »La gazza ladra (Die diebische Elster)« nicht nur sein Debüt an der Semperoper Dresden, sondern in Deutschland überhaupt.

 

Er studierte in seiner Geburtsstadt Pesaro Komposition am Rossini Konservatorium und beendete 2004 sein Dirigierstudium mit summa cum laude. Mariotti arbeitete mit Orchestern wie dem Toscanini Orchestra, Orchestra Filarmonica Marchigiana, Orchestra Maggio Musicale, Milan Pomeriggi Musicali Orchestra und Orchestre des Champs-Elysées Paris zusammen. Weitere Engagements führen ihn mit »Sigismondo« und »Stabat Mater« zum Rossini Festival und zum Maggio Musicale Fiorentino sowie mit »I puritani« und »Carmen« nach Japan.

 

Elena Gorshunova wird die Ninetta singen, Giorgio Berrugi den Isacco und Michael Eder den Fernando Vilabella.

 

Musikalische Leitung Michele Mariotti

 

Fabrizio Vingradito Tomislav Lucic

Lucia Sofi Lorentzen

Gianetto Michael Spyres

Ninetta Elena Gorshunova

Fernando Villabella Michael Eder

Podestà Nicola Ulivieri

Pippo Barbara Senator

Isacco Giorgio Berrugi

Antonio Francisco Brito

Il Pretore (Amtsrichter) Peter Lobert

Giorgio Mattia Olivieri

Übertitel Toni Friedrich

Sächsische Staatskapelle Dresden

Sächsischer Staatsopernchor Dresden

 

Weitere Aufführungen finden am 13. Mai um 19 Uhr und am 15. Mai um 12 Uhr statt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑