Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Semperoper Dresden: "La Dirindina/ Die Dilettanten-Diva" von Giovanni Battista MartiniSemperoper Dresden: "La Dirindina/ Die Dilettanten-Diva" von Giovanni...Semperoper Dresden: "La...

Semperoper Dresden: "La Dirindina/ Die Dilettanten-Diva" von Giovanni Battista Martini

Premiere 4.03.2012, 11:00 - 12:00 Uhr. -----

Die in der vergangenen Spielzeit begründete Intermezzo-Reihe der Semperoper findet nun ihre Fortsetzung in »La Dirindina/Die Dilettanten-Diva«. Giovanni Battista Martini komponierte diese Kurzoper 1737 und spickte seine Farsetta reich mit musikalischen und inhaltlichen Scherzen.

 

Es ist ein Kreuz mit den Gesangsschülerinnen: Sie sind faul, denken, dass sie wer weiß wer sind und treiben mit ihrer Unbegabtheit sämtliche Lehrer zur Weißglut. Don Carissimo kann ein Lied davon singen: Er verzweifelt an seiner Schülerin Dirindina, die neben ihren Singversuchen eine ganz andere Grille im Kopf hat: Liscione. Der, so raffiniert wie kastriert, lockt die Diva in spe mit einem Engagement in Mailand fort vom eifersüchtigen Don Carissimo (ja, auch das noch!) in seine kunstfertigen Arme: Er setzt eine Probe an, um ihr fehlendes Talent durch andere Fertigkeiten zu kompensieren. Schon taucht Don Carissomo auf, denn ohne ihn läuft ja doch nichts. Doch was er heimlich belauscht, schlägt dem Fass den Boden aus. Nur vom Auftritt in Mailand ist nicht mehr die Rede …

 

Giovanni Battista Martini, Komponist, Musiktheoretiker, Mozarts Lehrer und Padre, legte mit seiner »La Dirindina« im Jahre 1737 ein an musikalischen und inhaltlichen Scherzen reich gespicktes Werkchen vor. Das Libretto von Girolamo Gigli war bereits zuvor von Domenico Scarlatti als ein zwischen den Akten einer opera seria zu spielendes Intermezzo vertont worden. Die Forderung nach dessen Absetzung ob seiner Schlüpfrigkeit war auch bis zu Padre Martinis Ohren gedrungen und der, davon offenbar gekitzelt, komponierte daraus seine frischfreche »farsetta«.

 

Intermezzo. Farsetta per musica von Giovanni Battista Martini. In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Musikalische Leitung: Felice Venanzoni

Inszenierung: Alexander Brendel

Bühnenbild: Arne Walther

Kostüme: Frauke Schernau

Licht: Marco Dietzel

Dramaturgie: Stefan Ulrich

Besetzung am 04.03.2012

 

La Dirindina: Christa Mayer

Don Carissimo: Aaron Pegram

Liscione: Valer Barna-Sabadus

 

Tänzer

Capella Sagittariana Dresden

 

18.03.2012

11:00 - 12:00 Uhr

 

01.04.2012

11:00 - 12:00 Uhr

 

08.04.2012

11:00 - 12:00 Uhr

 

17.06.2012

11:00 - 12:00 Uhr

 

24.06.2012

11:00 - 12:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑