HomeBeiträge
Sergej Prokofjew, "Romeo und Julia", Ballett von Yaroslav Ivanenko im Theater KielSergej Prokofjew, "Romeo und Julia", Ballett von Yaroslav Ivanenko im Theater...Sergej Prokofjew, "Romeo...

Sergej Prokofjew, "Romeo und Julia", Ballett von Yaroslav Ivanenko im Theater Kiel

Premiere: Samstag | 13. Dezember 2014 | 19:30 im Opernhaus. -----

Von den Liebestragödien und den Liebestoden, die Literatur und Bühne kennen, ist Romeo und Julia wohl die bekannteste. Die tragische Liebesgeschichte zweier junger Menschen, die trotz des Widerstands ihrer beiden verfeindeten Familien zueinanderfinden, begeistert das Theaterpublikum weltweit.

 

Was macht diese Faszination aus? Ist es die Reinheit der Herzen und die Leidenschaftlichkeit der Liebenden, die alles versuchen, um die Schwierigkeiten, die sich ihnen in den Weg stellen, zu überwinden? Oder vielleicht die Hoffnung, dass die Liebe nicht mit dem Tod endet, sondern vielmehr erst durch den Tod der Triumph der Liebe möglich wird?

 

Die populärste Ballettfassung von Romeo und Julia stammt sicherlich von Sergej Prokofjew. Seine 1935 fertiggestellte Komposition fand jedoch in der Sowjetunion zunächst keinen Anklang. Die Uraufführung fand daher in komprimierter Form 1938 in Brünn statt. Erst der Erfolg der Orchestersuiten veranlasste die Direktion des Kirow-Theaters in Leningrad 1940 zu einer Gesamtaufführung. Seither haben weltweit unzählige Choreografen ihre Versionen des Klassikers zu Prokofjews Musik geschaffen. Nun stellt Yaroslav Ivanenko seine Interpretation des berühmten Stoffes vor.

 

Musikalische Leitung Leo Siberski

Choreografie Yaroslav Ivanenko

Ausstattung Heiko Mönnich

 

Julia Balkiya Zhanburchinova, Marina Kadyrkulova, Victoria Lane Green

Romeo Amilcar Moret Gonzalez, Julian Botnarenko, Alexey Irmatov

Mercutio Shori Yamamoto, Didar Sarsembayev, Shizuru Kato

Benvolio Shizuru Kato, Rauan Orazbayev, Julian Botnarenko

Tybalt Edward James Gottschall, Alexey Irmatov, Nikolaos Doede

Gräfin Capulet Victoria Lane Green, Anna Romanova, Saya Komine

Graf Capulet Llewelyn Malan

Graf Paris Nikolaos Doede, Shori Yamamoto, Edward James Gottschall

Vater Lorenzo Andrey Rudnev

Amme Viola Crocetti-Gottschall

Frau in Weiß Anna Romanova, Saya Komine, Maiko Abe

 

Di 06.01. 19:30

So 11.01. 16:00

Fr 23.01. 20:00

Do 29.01. 20:00

Fr 13.02. 20:00

Sa 14.02. 20:00

Sa 21.02. 20:00

 

Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im 2. Foyer des Opernhauses.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑