Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shakespeare. Spiele für Mörder, Opfer und Sonstige, Deutsches Theater BerlinShakespeare. Spiele für Mörder, Opfer und Sonstige, Deutsches Theater BerlinShakespeare. Spiele für...

Shakespeare. Spiele für Mörder, Opfer und Sonstige, Deutsches Theater Berlin

Premiere am 23.11.2012, 19.30 Uhr. -----

Das England, das William Shakespeare in seinen Dramen zeichnet, ist eine Gesellschaft in permanenter Revolution. Einer Revolution allerdings, die nicht auf historischen Fortschritt hinausläuft, sondern auf die stete Wiederkehr des Gleichen: Kampf und Gewalt, Misstrauen und Angst, Mord und Lust.

Es ist ein England, in dem jede Ordnung labil, jede Ruhe trügerisch und die Drohung des Todes so allgegenwärtig wie vertraut ist. Weil die Gier nach der Macht unter den Adelsfamilien keine Grenzen kennt, noch nicht einmal verwandtschaftliche. Und weil einem das Morden ohnehin leicht von der Hand geht. Nicht mitspielen bei diesem mörderischen Spiel – das ist unmöglich selbst für all diejenigen, die ausgeschlossen sind vom Zugang zum Thron. Also dabei sein. Oder untergehen. Oder beides.

 

Regie Dimiter Gotscheff

Fassung Dimiter Gotscheff, Ivan Panteleev

Mitarbeit Fabienne Kemmann

Bühne Katrin Brack

Kostüme Jochen Hochfeld

Musikalische Leitung George Donchev

Live-Musik George Donchev, Kalle Kalima, Harri Sjöström, Joe Smith

Gesang Ruth Rosenfeld

Dramaturgie Claus Caesar

 

Besetzung

Margit Bendokat, Meike Droste, Samuel Finzi, Peter Jordan, Wolfram Koch, Ole Lagerpusch, Peter Moltzen, Bettina Tornau, Anita Vulesica, Almut Zilcher

 

Termine

23. November 2012, 19.30 Uhr,

24. November 2012, 19.30 Uhr,

29. November 2012, 19.30 Uhr,

02. Dezember 2012, 19.00 Uhr,

13. Dezember 2012, 20.00 Uhr,

16. Dezember 2012, 19.00 Uhr,

21. Dezember 2012, 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑