Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) in MünsterSHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) in MünsterSHAKESPEARES SÄMTLICHE...

SHAKESPEARES SÄMTLICHE WERKE (LEICHT GEKÜRZT) in Münster

Premiere Donnerstag, 7. Juni 2007 um 20.00 Uhr,

Wolfgang Borchert Theater.

 

Von ROMEO UND JULIA zum SOMMERNACHTSTRAUM, von WAS IHR WOLLT über KING LEAR bis zu HAMLET und alles, was der schreibwütige englische Barde sonst noch geschrieben hat, alles leicht gekürzt, denn:

 

In der Kürze liegt bekanntlich die Würze! Wer hat heute schon noch die Zeit, sich 37 Theaterstücke anzusehen, die zusammen mehr als 120 Stunden dauern würden. Noch dazu, wo dieser Vielschreiber "die drei oder vier komischsten Gags seiner Zeit herausdestilliert" und zu sechzehn Stücken verarbeitet haben soll. Kein Wunder, daß es hin und wieder zu Verwechslungen kommt.

 

Drei Schauspieler machen nun das Unmögliche möglich und spielen alle wichtigen Rollen aus Shakespeares Dramen. Wie im elisabethanischen Zeitalter üblich, schlüpfen diese drei Männer auch in sämtliche Frauenrollen und bieten ein unverwechselbares humorvoll- verdrehtes Medley aus bekannten und unbekannten Szenen, Höhepunkten und Konflikten.

 

1981 hatte alles angefangen: Daniel Singer brachte in Kalifornien eine selbstverfasste halbstündige Vier-Personen-Version von "Hamlet" auf die Bretter, die die Welt bedeuten, oder vielmehr auf die Straßen von San Francisco: Die REDUCED SHAKESPEARE COMPANY war geboren!

 

Mehrere Kurzfassungen von Shakespeare-Stücken folgten, das Ensemble veränderte sich, doch 1985 formierte sich die eigentliche Gruppe: Zu Daniel Singer waren Adam Long und Jess Borgeson [heute unter dem Namen Jess Winfield arbeitend] gestoßen, über zwei Jahre lang spielten sie zu dritt HAMLET und ROMEO UND JULIA. 1987 zeigten die drei Amerikaner anläßlich einer Einladung zum renommierten Edinburgh FRINGE FESTIVAL in Edinburgh erstmals THE COMPLETE WORKS OF WILLIAM SHAKESPEARE [ABRIDGED] Der Erfolg war so außerordentlich, daß Gastspiele der RSC in Los Angeles, New York, Montreal und Tokio stattfanden, das Stück seinen Siegeszug auf zahlreichen Bühnen Europas antrat.

 

Inszenierung | PiaMaria Gehle

Ausstattung | Simon Schläger

 

Mitwirkende | Florian Bender [Florian Bender] | Emanuel Fleischhacker [Emanuel Fleischhacker] | Konrad Haller [Konrad Haller]

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑