Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shakespeares "Wie es Euch gefällt" in StuttgartShakespeares "Wie es Euch gefällt" in StuttgartShakespeares "Wie es...

Shakespeares "Wie es Euch gefällt" in Stuttgart

Premiere: Samstag, 15. Dezember 2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

All the world’s a stage,

And all the men and women merely players:

They have their exits and their entrances;

And one man in his time plays many parts …

So antwortet der Melancholiker Jaques seinem ebenfalls zum Philosophieren neigenden Herzog, dem er in die Verbannung in den Wald von Arden gefolgt ist. Die Macht hat längst Frederick, der Bruder des Herzogs, an sich gerissen, doch hat er die Rechnung ohne den Willen seiner Tochter Celia gemacht. Die folgt nämlich ihrer Freundin Rosalind, Tochter des verbannten Herzogs, auf ihrer Suche nach Orlando in den besagten Wald. Orlando, der trotz seines erfolgreichen Kampfes gegen den Profi-Ringer Charles ebenfalls geächtet ist, irrt durch diesen Wald und beklebt die Bäume mit Liebesgesängen auf Rosalind. Die Gunst der Stunde nutzend, spielt diese den Doppel-Part als männlicher Freund Ganymed, dem Orlando seine Oden auf Rosalind vortragen soll. Während das ausgefeilte Verwechslungsspiel zum Handwerk eines Komödiendichters gehört, verleiht Shakespeare darüber hinaus dem heiteren Liebesspiel eine melancholisch-reflektierende Weltsicht.

 

"Wie es Euch gefällt" handelt von Menschen in einem Natur- und Freizeitexil, in dem die Zwänge der gesellschaftlichen Ordnung aufgehoben sind. Der Wald von Arden wird so zum Fluchtpunkt jener Sehnsüchte, die in der durch Macht und Besitz bestimmten Welt keinen Raum finden.

 

Thomas Dannemann zeigt nach zwei Inszenierungen im Depot ("Woyzeck" und "Vor den Vätern sterben die Söhne/Warum läuft Herr R. Amok") nun im Schauspielhaus seine dritte Regiearbeit in Stuttgart.

 

Regie: Thomas Dannemann, Bühne: Stéphane Laimé, Kostüme: Regine Standfuss, Dramaturgie: Jörg Bochow

Es spielen: Dorothea Arnold, Christian Brey, Thomas Eisen, Christoph Gawenda, Susana Fernandes Genebra, Boris Koneczny, Martin Leutgeb, Claudia Renner, Sebastian Röhrle u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑