Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sheherazade - Tanzabend von Lode Devos - Städtische Theater Chemnitz Sheherazade - Tanzabend von Lode Devos - Städtische Theater Chemnitz Sheherazade - Tanzabend...

Sheherazade - Tanzabend von Lode Devos - Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 6. November 2010, 20.00 Uhr, Opernhaus

 

Der Sultan ist davon überzeugt, dass es keine treue Frau gibt, und heiratet deshalb jeden Abend eine neue Frau, die er am nächsten Morgen töten lässt. Sheherazade, die Tochter des Wesirs, beginnt am Abend ihrer Hochzeit eine Erzählung, die sie am darauffolgenden Morgen einfach abbricht.

Um das Ende der Geschichte zu erfahren, vertagt der Sultan die Hinrichtung seiner Frau, die auf diese Weise „Tausendundeine Nacht“ lang überlebt.

 

Inspiriert von der berühmten orientalischen Sammlung, schrieb Rimski-Korsakow im Jahr 1888 die sinfonische Dichtung Sheherazade op. 35. Sie besteht aus vier Sätzen. Auf Anraten einiger Freunde gab Rimski-Korsakow diesen Sätzen programmatische Titel – nach Erzählungen aus der Sammlung „Tausendundeine Nacht“. Allerdings distanzierte sich der Komponist später davon, dass er „musikalische Märchen“ erzähle, und ersetzte die Titel durch Tempobezeichnungen: So hatte er es ursprünglich auch vorgesehen gehabt. Die Rahmenhandlung der populär gewordenen 1001 Märchen, die Geschichte vom Sultan und der Wesirstochter Sheherazade, taucht bei Rimski-Korsakow immer wieder in der Gestalt zweier Motive auf, die diese beiden Personen charakterisieren: Eine düster klingende Phrase, die von Streichern und Blech gespielt wird für den Sultan, und für Sheherazade eine Geigenmelodie, der sich eine Harfe beigesellt.

 

Der Bedeutung und der Entwicklung der beiden Hauptthemen entsprechend, geht Lode Devos in seinem Tanzabend „Sheherazade“ nur auf die Rahmenhandlung ein und hinterfragt die Figuren und das Verhältnis des Sultans und Sheherazades zueinander. Zu den beiden kommt eine weitere Hauptfigur: Korsakow, der Komponist, der seine beiden Geschöpfe immer wieder antreibt und lenkt.

 

Als Nebenfiguren tauchen einige Frauen auf, aus denen Rückschlüsse sowohl auf den Charakter des Sultans als auch auf den Sheherazades möglich sind. Zwischen den Sätzen Rimski-Korsakows ist Musik aus dem Orient bis hin nach Indien und Indonesien platziert und choreografiert: Ritualartige Szenen abseits von der europäischen Sicht auf „exotische Länder“.

 

Musikalischer Ablauf

 

Raga „Om“/ Munir Bashir: traditionelle irakische Musik

Nikolai Rimski-Korsakow: Sheherazade, 1. Satz: Largo e maestoso

Ravi Shankar: Raga Hameer

Nikolai Rimski-Korsakow: Sheherazade, 2. Satz: Lento

Rezitation: Auszug aus dem Koran - Anfang der 2. Sure „Al-baqara“

 

(Pause)

 

Eduardo Paniagua: Poder y Belleza del Agua

Nikolai Rimski-Korsakow: Sheherazade, 3. Satz: Andantino quasi allegretto

Le Ketchak: Le Piège

Nikolai Rimski-Korsakow: Sheherazade, 4. Satz: Allegro molto

 

Musikalische Leitung: Reinhard Petersen

Choreografie: Lode Devos

Kostüme: Christiane Devos

Bühne: „Katxua” José A. Pelejero Pastor

Projektion: Stefan Weinert

Licht: Lode Devos / „Katxua” José A. Pelejero Pastor

 

In den Hauptrollen: Anna Harms (Sheherazade), Timo Korjus (Korsakow), Enrico Palvarini (Sultan)

 

Ballett Chemnitz, Robert-Schumann-Philharmonie

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑