Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Shermin Langhoff verlängert Intendanz am Maxim Gorki Theater Berlin Shermin Langhoff verlängert Intendanz am Maxim Gorki Theater Berlin Shermin Langhoff...

Shermin Langhoff verlängert Intendanz am Maxim Gorki Theater Berlin

bis Sommer 2023

Shermin Langhoff wird bis zum Ende der Spielzeit 2022/2023 Intendantin des Maxim Gorki Theaters bleiben. 2013 wurde Shermin Langhoff zunächst für fünf Jahre an das Gorki berufen. Dieser Vertrag wurde 2016 in beiderseitigem Einvernehmen vorfristig bis 2021 verlängert mit einer Option für zwei weitere Jahre – auf die sich Kultursenator Klaus Lederer und Shermin Langhoff nun verabredet haben.

 

Ein Artistic Advisory Board (künstlerischer Beirat) erweitert das künstlerische Leitungsteam des Gorki
Nach vielen erfolgreichen Jahren mit Jens Hillje als Ko-Intendanten wird das künstlerische Team seit dieser Spielzeit durch ein Artistic Advisory Board erweitert, dem auch Hillje angehört. Das neue Gremium ersetzt das bisherige Modell der Ko-Intendanz.

Das Artistic Advisory Board kommt in regelmäßigen Abständen zusammen, berät die Intendantin und unterstützt die Arbeit des Gorki. Die Mitglieder verbindet eine produktive und zum Teil lange Geschichte mit dem Gorki. 

Jens Hillje übernahm 2013 mit Langhoff die künstlerische Ko-Leitung, war in den ersten Jahren Chefdramaturg und ist bis heute ein prägender künstlerischer Partner des Hauses. Neben den bisherigen Hausregisseur*innen Nurkan Erpulat, Yael Ronen und Sebastian Nübling ist seit dieser Spielzeit als neuer Hausregisseur auch Oliver Frljić dabei und wird bis 2023 ebenfalls zwei Produktionen pro Spielzeit verwirklichen. Aus dem Direktorium des Hauses ergänzen das Team außerdem die künstlerische Betriebsdirektorin Christine Leyerle, der geschäftsführende Dramaturg Johannes Kirsten sowie der geschäftsführende Direktor Marcel Klett.

Dem Artistic Advisory Board gehören somit folgende Theatermacher*innen an:
Nurkan Erpulat (Regisseur), Oliver Frljić (Regisseur), Jens Hillje (Dramaturg), Sebastian Nübling (Regisseur), Yael Ronen (Regisseurin) sowie Johannes Kirsten (geschäftsführender Dramaturg), Marcel Klett (geschäftsführender Direktor) und Christine Leyerle (künstlerische Betriebsdirektorin).

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑