Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Shockheaded Peter" im Theater Mönchengladbach"Shockheaded Peter" im Theater Mönchengladbach"Shockheaded Peter" im...

"Shockheaded Peter" im Theater Mönchengladbach

Premiere: Freitag, 25. Januar 2008, 20 Uhr

Junk-Oper nach Motiven aus „Der Struwwelpeter“

von Dr. Heinrich Hoffmann

von Phelim McDermott / Julian Crouch / Martyn Jacques

 

„Sieh einmal, hier steht er, pfui, der Struwwelpeter!“

 

– Wer kennt sie nicht, den Struwwelpeter, den Suppenkaspar, das zündelnde Paulinchen und all die anderen unartigen Buben und Mädchen, mit denen Dr. Heinrich Hoffmann seit mehr als 160 Jahren seine Leser das Fürchten lehrt? In der Bearbeitung der britischen Regisseure Julian Crouch und Phelim McDermott trifft Hoffmanns Moritatenbilderbogen auf schwärzesten englischen Humor und wird so zu einer schaurig-schönen Horror-Show, einer „brutalst möglichen Aufklärungsoper mit lebenden Bildern und unerschrockenen Frisuren“, in der sich ein gruseliges Kinderschicksal an das andere reiht.

 

Die skurrile Junk-Oper mit der wilden, mit reißenden Musik der Londoner Kultband „The Tiger Lillies“ wurde nach ihrer Uraufführung zum Publikumsrenner und eroberte seit ihrer deutschsprachigen Erstaufführung 2000 auch die deutschen Bühnen im Sturm.

 

Mit: Jennifer Kornprobst, Imke Trommler; Adrian Linke, Radovan Matijek, Sven See-burg, Ronny Tomiska, Tobias Wessler; Willi Haselbek, Christoph Kammer, Jörg Kinzius

 

Inszenierung: Reinhardt Friese, Musikalische Leitung: Willi Haselbek,

Bühne: Günter Hellweg, Kostüme: Annette Mahlendorf, Puppen: Radovan Matijek

Dramaturgie: Vera Ring, Videografie: Frank P. Huhn

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑