Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Shockheaded Peter" im Theater Mönchengladbach"Shockheaded Peter" im Theater Mönchengladbach"Shockheaded Peter" im...

"Shockheaded Peter" im Theater Mönchengladbach

Premiere: Freitag, 25. Januar 2008, 20 Uhr

Junk-Oper nach Motiven aus „Der Struwwelpeter“

von Dr. Heinrich Hoffmann

von Phelim McDermott / Julian Crouch / Martyn Jacques

 

„Sieh einmal, hier steht er, pfui, der Struwwelpeter!“

 

– Wer kennt sie nicht, den Struwwelpeter, den Suppenkaspar, das zündelnde Paulinchen und all die anderen unartigen Buben und Mädchen, mit denen Dr. Heinrich Hoffmann seit mehr als 160 Jahren seine Leser das Fürchten lehrt? In der Bearbeitung der britischen Regisseure Julian Crouch und Phelim McDermott trifft Hoffmanns Moritatenbilderbogen auf schwärzesten englischen Humor und wird so zu einer schaurig-schönen Horror-Show, einer „brutalst möglichen Aufklärungsoper mit lebenden Bildern und unerschrockenen Frisuren“, in der sich ein gruseliges Kinderschicksal an das andere reiht.

 

Die skurrile Junk-Oper mit der wilden, mit reißenden Musik der Londoner Kultband „The Tiger Lillies“ wurde nach ihrer Uraufführung zum Publikumsrenner und eroberte seit ihrer deutschsprachigen Erstaufführung 2000 auch die deutschen Bühnen im Sturm.

 

Mit: Jennifer Kornprobst, Imke Trommler; Adrian Linke, Radovan Matijek, Sven See-burg, Ronny Tomiska, Tobias Wessler; Willi Haselbek, Christoph Kammer, Jörg Kinzius

 

Inszenierung: Reinhardt Friese, Musikalische Leitung: Willi Haselbek,

Bühne: Günter Hellweg, Kostüme: Annette Mahlendorf, Puppen: Radovan Matijek

Dramaturgie: Vera Ring, Videografie: Frank P. Huhn

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑