Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Siegfried" von Richard Wagner, Bayerische Staatsoper München"Siegfried" von Richard Wagner, Bayerische Staatsoper München"Siegfried" von Richard...

"Siegfried" von Richard Wagner, Bayerische Staatsoper München

Premiere am Sonntag, 27. Mai 2012, 16.00 Uhr. -----

Zweiter Tag des Bühnenfestspiels "Der Ring des Nibelungen". - Nur ein Furchtloser kann Mimes naiven Traum ausführen: das zerbrochene Schwert neu schmieden, Fafner töten, diesem den Ring wegnehmen, Mime ins offene Messer laufen – und die Macht gehörte Mime.

Doch der fürchtet sich selbst zu sehr: vor dem Wanderer, bei dessen Rätselspiel er seinen Kopf verliert; vor dem Drachen, den ihm der Ziehsohn erschlagen soll; vor seinem Bruder, den er im Wald trifft; vor dem furchtlosen Siegfried, der sich dank Vogelstimme den Ring holt und Mime erschlägt.

 

Auch Wotans Plan vom freien Helden geht nicht auf: Mit dem Schwert zerschlägt ihm Siegfried seinen Speer und steht furchtlos vor Brünnhilde. Ihr Körper lässt ihn erschauern und: fürchten. Im Sonnenglanz finden sie ihre Liebe.

 

Felsenhöhle, Wald, Wildnis, Felsenhöhe: Der Zweite Tag des Werks gehört der Natur. Doch die Gestalt des harmlosen, naturverbundenen Wanderers schützt den Göttervater nicht vor seinem Fluch.

 

Generalmusikdirektor Kent Nagano und Regisseur Andreas Kriegenburg setzen ihre gemeinsame Interpretation der Tetralogie fort. Der Fokus der Inszenierung wird wie schon in den beiden ersten Teilen auf der Darstellung des Bühnengeschehens durch die Sänger und zahlreiche Statisten liegen.

 

Dichtung vom Komponisten

In deutscher Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung Kent Nagano

Inszenierung Andreas Kriegenburg

Bühne Harald B. Thor

Kostüme Andrea Schraad

Licht Stefan Bolliger

Choreographie Zenta Haerter

Produktionsdramaturgie Marion Tiedtke

Olaf A. Schmitt.

 

Siegfried Lance Ryan 27./31. Mai, 3. Juni, 6./13. Juli 2012, 9./25. Jan. 2013

Stephen Gould 15. Juli 2013

 

Mime Wolfgang Ablinger-Sperrhacke 27./31. Mai, 3. Juni 2012, 6./13./15. Juli 2013

Ulrich Reß 9./25. Jan. 2013

 

Der Wanderer Thomas J. Mayer 27./31. Mai, 3. Juni, 13. Juli 2012

Alan Held 6. Juli 2012

Juha Uusitalo 9./25. Jan., 15. Juli 2013

 

Alberich Wolfgang Koch 27./31. Mai, 3. Juni, 6./13. Juli 2012

Tomasz Konieczny 9./25. Jan., 15. Juli 2013

 

Fafner Rafal Siwek 27./31. Mai, 3. Juni, 6./13. Juli 2012

Phillip Ens 9./25. Jan., 15. Juli 2013

Steven Humes 9./25. Jan., 15. Juli 2013

 

Erda Jill Grove 27./31. Mai, 3. Juni, 6./13. Juli 2012

Qiulin Zhang 9./25. Jan., 15. Juli 2013

 

Brünnhilde Catherine Naglestad

Stimme eines Waldvogels Anna Virovlansky

 

Vorstellungen:

Donnerstag, 31. Mai 2012, 17.00 Uhr

Sonntag, 3. Juni 2012, 16.00 Uhr

Mittwoch, 9. Januar 2013, 17.00 Uhr

Freitag, 25. Januar 2013, 17.00 Uhr

 

Münchner Opernfestspiele:

Freitag, 6. Juli 2012, 17.00 Uhr

Freitag, 13. Juli 2012, 17.00 Uhr

Montag, 15. Juli 2013, 16.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑