Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Silvesterpremiere in KonstanzSilvesterpremiere in KonstanzSilvesterpremiere in...

Silvesterpremiere in Konstanz

"Der Kontrabass"

von Patrick Süskind

Premiere: Silvester, 31. Dezember 2005 um 18 Uhr im Stadttheater Konstanz

Inszenierung: Michael von Oppen - Bühnenbild: Andreas Beilschmidt - Kostüme: Ursula Oexl

Mit: Heimo Scheurer

„Sind Sie auch einer von denen dort draußen, die acht Stunden täglich mit Presslufthämmern Betonfußböden zertrümmern? Oder einer von denen, die ständig die Mülltonnen gegen die Müllwagen schmeißen, damit der Müll herausfliegt, acht Stunden lang?“ Dann sind Sie vielleicht neidisch auf jene, die im zarten Elfenbeinturm eines Kunstberufes sich räkeln und einzig ihren idealischen Talenten nachgehen, etwa auf Orchestermusiker? Seien sie es nicht! Der Musikerberuf ist einer der schwersten, vor allem dann, wenn die leidenschaftliche Hingabe an die Musik, an das Schöne, Gute und Wahre, sich nicht ganz in dem Maße mit dem nötigen Talent paart - wie beim Protagonisten in Patrick Süskinds DER KONTRABASS.

 

Ein beamteter Kontrabassist kommt über Glanz und Elend seines Instruments ins Reden: Eine Hassliebe verbindet ihn mit diesem Instrument, das sein Talent, sein Dasein, seine nackte Existenz zur Gänze beherrscht. Nicht nur hegen und pflegen muss er es wie eine ewig kränkelnde Großmutter, es spielt sich auch stets und ständig in den Vordergrund wie ein alter, zänkischer Onkel. Es ist reizbar wie ein eifersüchtiges Eheweib und launisch wie eine umschwärmte Geliebte. Das Instrument ist ihm ein grausames Fatum, dem er sklavisch ergeben ist, und selbst für die Liebe macht ihn sein Instrument gänzlich ungeeignet...

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑