Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Simon Stephens: "Pornographie" im Deutschen Theater BerlinSimon Stephens: "Pornographie" im Deutschen Theater BerlinSimon Stephens:...

Simon Stephens: "Pornographie" im Deutschen Theater Berlin

Premiere am 1. März 2008 um 20.00 Uhr, Kammerspiele

 

Juli 2005. Die Welt lauscht den Live 8 Konzerten für Afrika, die G 8-Regierungschefs tagen in Schottland, in England feiert man die erfolgreiche Olympiabewerbung für 2012 – doch dann explodieren in der morgendlichen Londoner Rush-Hour vier Bomben in U-Bahn und Bus.

Hunderte von Verletzten, mehr als fünfzig Menschen sterben.

 

Simon Stephens zoomt in seinem neuen Stück in die absolute Nahaufnahme: Momente einer Metropole, der eine Katastrophe bevorsteht. »Dieses Stück entstand aus tiefem Zweifel an unserer Kultur«, so Stephens in einem Gespräch 2007. »Wir sind flächendeckend videoüberwacht, werden ununterbrochen beobachtet, und beobachten uns selbst. Wir sind fasziniert von unserem eigenen Auftritt. Das ist eine Kultur der extremen Isolation.« Entscheidungen, Regelbrüche, Grenzüberschreitungen – Close-Ups aus dem Alltag einiger Passanten dieser Tage, von denen einer einen Rucksack mit einer Bombe trägt.

 

Christoph Mehler inszeniert nach »Motortown« zum zweiten Mal ein Stück des 1971 geborenen britischen Erfolgsautors Stephens.

 

Regie Christoph Mehler

Bühne Nehle Balkhausen

Kostüme Barbara Aigner

 

Darsteller Constanze Becker | Alwara Höfels | Gabriele Heinz | Birgit Unterweger | Alexander Khuon | Mirco Kreibich | Mathis Reinhardt | Michael Schweighöfer

 

Termine Kammerspiele

04. März 2008

20.00 Uhr

10. März 2008

20.00 Uhr

18. März 2008

20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑