Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
sirene Operntheater 2016 mit "Hospital-Trilogie: Hybris - Nemesis - Soma" in der Wiener Kammeropersirene Operntheater 2016 mit "Hospital-Trilogie: Hybris - Nemesis - Soma" in...sirene Operntheater 2016...

sirene Operntheater 2016 mit "Hospital-Trilogie: Hybris - Nemesis - Soma" in der Wiener Kammeroper

Hybris - 03. / 04. / 05. / 28. November 2016 (Beginn: 20 Uhr)

Nemesis - 14. / 15. / 16. / 29. November 2016 (Beginn: 20 Uhr)

Soma - 25. / 26. / 27. / 30. November 2016 (Beginn: 20 Uhr)

Ort: Wiener Kammeroper, Fleischmarkt 24, 1010 Wien

Das sirene Operntheater widmet sich in diesem Jahr einem hochdramatischen Ort, nämlich dem Krankenhaus, einem Ort, an dem sich unterschiedliche Erzählstränge kreuzen. Während die Patienten in eine existenzielle Krise stürzen, in der es um reines Sein oder Nichtsein geht, folgt das Krankenhauspersonal den Notwendigkeiten des Arbeitsalltags. Doch abgesehen von dieser unlösbaren Diskrepanz zwischen Profis und Laien des Krankseins finden im Spital auch viele der großen ethischen Schlachten der Zeit statt. Ärzte müssen jeden Tag unter Druck Entscheidungen treffen, die Philosophen jahrzehntelang beschäftigen: Fragen um den richtigen Umgang mit Alter und sozialer Gerechtigkeit, um die Proportion und die Grenzen zwischen Leben und Tod, die Unteilbarkeit des Körpers, die Definition und den Wert des menschlichen Lebens.

 

Die drei Geschichten erzählen von Ärzten, Patienten und Pflegepersonal auf drei Stationen eines modernen Krankenhauses und führen durch die aktuellen Kampfzonen der Medizin: Was ist Gesundheit? Was kann und darf Medizin? Wo sind die Grenzen der Technik?

 

Die Hospital-Trilogie thematisiert bekannte Topoi der medizinischen Ethik, den Organhandel, die uneindeutige Grenze zwischen Leben und Tod, die Unbarmherzigkeit und die Ökonomie des Krankenhausalltags, erforscht andererseits aber an diesem Ort des Physischen auch die Grenzen zur Metaphysik. So wird etwa in Hybris der Patient Prometheus, der an wissenschaftlich nicht nachweisbaren chronischen Schmerzen leidet, als Simulant entlassen. In der Nacht besucht ihn der Adler.

 

Šimon Voseček (Hybris), Hannes Löschel (Nemesis) und Christof Dienz (Soma) vertonen die drei Libretti (Kristine Tornquist) abendfüllend für Kammerorchester und 9 Sänger. François-Pierre Descamps und Jury Everhartz haben die musikalische Leitung, Kristine Tornquist inszeniert mitten in einem dichten Urwald als Sinnbild des ewigen Sterbens und ewigen Lebens.

 

Tickets: www.wien-ticket.at und an der Tageskassa vom Theater an der Wien (Linke Wienzeile 6, 1060 Wien)

 

Infos: www.sirene.at, www.theater-wien.at

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑