Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Soldaten - Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben" von Sönke Neitzel und Harald Welzer"Soldaten - Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben" von Sönke Neitzel und..."Soldaten - Protokolle...

"Soldaten - Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben" von Sönke Neitzel und Harald Welzer

Premiere 8.09.13, CUMBERLANDSCHE BÜHNE. -----

In den Archiven der Alliierten des Zweiten Weltkrieges lagen mehr als ein halbes Jahrhundert lang unbeachtet zahllose Dokumente von höchster Brisanz: Abhörprotokolle von Angehörigen der deutschen Wehrmacht, von Generälen, Offizieren und Soldaten, angefertigt ohne deren Wissen, in Kriegsgefangenenlagern weltweit.

Sie erlauben einen einzigartigen Blick in die Seelen dieser Männer. Offen, ohne Scheu, ja ungeniert unterhalten sie sich über ihr Leben im Krieg. Sie erzählen von Kameraden, den selbstlosen und den selbstvergessenen, von Reisen ins Unbekannte, die sie sonst nie unternommen hätten, von der faszinierenden Technik in ihren Händen, für die sie gerade die rechten Spezialisten waren, von Frauen, den fernen, ersehnten und den nahen, vergewaltigten. Moral und Politik spielen keine Rolle; das Leben nach dem Krieg – für sie, die draußen sind, ist es oft zweitrangig. Der Krieg aber, oft auch ein Abenteuer, der ihr Leben prägte wie nichts anderes zuvor, der will noch einmal erlebt sein: im Erzählen.

 

»Meist waren die Älteren vernünftiger, nicht so verrückt wie die Jungen. Die waren zu jung, die hatten noch die Eierschalen der HJ an sich. Sind wie die Fliegen draufgegangen. Ich habe zweimal als junger Mann versucht, nach Amerika zu kommen, aber wegen meiner Mutter bin ich daheimgeblieben. Ich hätte es in Amerika weiter gebracht, als in Deutschland.« (Zitat aus den Abhörprotokollen)

 

Regie Thomas Dannemann + Bühne Dirk Thiele + Kostüm Regine Standfuss + Dramaturgie Kerstin Behrens

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑