Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SOMMERGÄSTE im Thalia Theater HamburgSOMMERGÄSTE im Thalia Theater HamburgSOMMERGÄSTE im Thalia...

SOMMERGÄSTE im Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 14. Januar um 20 Uhr, B-Premiere am 15. Januar um 19 Uhr:

SOMMERGÄSTE von Maxim Gorki

 

Nichts soll sich ändern. Oder am besten gleich alles. Im Sommerhaus des Rechtsanwalts Bassow und seiner Frau Warwara trifft sich eine Gesellschaft von Nachbarn, Freunden und Gästen: ein Ingenieur und ein Landarzt und deren Frauen, ein Dichter, ein Unternehmer, ein ewiger Student, eine Ärztin. Sie alle sind nicht mehr jung und noch nicht alt, sie sind gebildet und mittlerweile gut situiert. Und sie haben alle mal etwas anderes gewollt. Etwas anderes als dieses Leben. Hinter ihrer Unzufriedenheit lauern Eitelkeit, Bequemlichkeit und Oberflächlichkeit. Über Gorkis Szenen liegt eine unbestimmte Traurigkeit und eine versteckte Aggressivität – belangloses Geschwätz, unnütze Klügeleien, Verrat und Betrug, Eifersucht und Teilnahmslosigkeit. Die Langeweile gebiert Ungeheuer. Es ist Wlas, der junge Bruder von Warwara, es sind die Frauen,

Marja, Warwara, Julija, die ihr Unglück zumindest formulieren.

 

Alize Zandwijk, Direktorin am Rotterdamer Ro-Theater, inszenierte in der Spielzeit 2003.2004 am Thalia Tschechows ‚Iwanow’. Ihr sezierender wie spielerischer Blick auf Tschechow und Gorki und deren „überflüssige“ Menschen ist ein Blick in unsere Gegenwart. Gorkis ‚Sommergäste’ erzählen von uns.

 

Regie Alize Zandwijk, Bühne Thomas Rupert, Kostüme Annelies Vanlaere/Thomas Rupert, Musik Jos Koedood Dramaturgie* Michael Börgerding

Es spielen Jörg Pose (Bassow, Sergej Wassiljewitsch, /Anwalt/) Maren Eggert (Warwara Michajlowna, /seine Frau/) Susanne Wolff (Kalerija, /Bassows Schwester/), Andreas Döhler (Wlas, /Bruder von Bassows Frau/), Werner Wölbern (Suslow, Pjotr Iwanowitsch, /Ingenieur/), Judith Hofmann (Julija Fillipowna, /seine Frau/), Harald Baumgartner (Dudakow, Kirill Akimowitsch, /Arzt/), Victoria Trauttmansdorff (Olga Alexejewna, /seine Frau)/, Helmut Mooshammer (Schalimow, Jakow Petrowitsch, /Literat/), Peter Moltzen (Rjumin Pawel Sergejewitsch), Sandra Flubacher (Marja Lwowna, Ärztin), Markwart Müller-Elmau (Dwojetotschije, Semjon Semjonowitsch, /Suslows /Onkel), Stephan Schad (Samyslow, Nikolaj Petrowitsch, /Bassows Assistent/)

 

Voraufführung am 11. Januar, weitere Vorstellungen am 29. Januar um 14 und 20 Uhr sowie am 4. Februar um 20 Uhr

 

Eintritt (Premiere): 60 / 50 / 40 / 24 Euro, ermäßigt 10 Euro

Kartentelefon 040.32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

 

 

STÜCKE AUF HALBEM WEG ZUR BÜHNE

am 8. Januar um 20 Uhr in der Opera Stabile

 

„Spielen Sie denn nicht mit? Entschuldigen Sie!“

 

Mit Alize Zandwijk, Thomas Rupert, Michael Börgerding und den Schauspielerinnen Maren Eggert, Sandra Flubacher und Judith Hofmann.

Moderation Ursula Keller.

Eintritt: 7 Euro

www.thalia-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑