Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sommertheater: "Der Rote Ritter", Ritterspektakel nach Wolfram von Eschenbach. Städtische Theater ChemnitzSommertheater: "Der Rote Ritter", Ritterspektakel nach Wolfram von...Sommertheater: "Der Rote...

Sommertheater: "Der Rote Ritter", Ritterspektakel nach Wolfram von Eschenbach. Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 10. Juni 2017, 17.00 Uhr auf der Küchwaldbühne Chemnitz. -----

Zeit für große Helden, Legenden und spannende Abenteuergeschichten unter freiem Himmel. Nachdem in den vergangenen Jahren Pippi Langstrumpf, Robin Hood und zuletzt Zorro den Küchwald unsicher gemacht haben, übernimmt nun der Rote Ritter das Regiment und macht die Freilichtbühne erneut zum Schauplatz eines aufregenden Geschehens.

Die Legende um König Artus, seine Ritter der Tafelrunde und ihre Suche nach dem heiligen Gral ist von jeher ein fesselnder Bühnenstoff. Tilo Krügel hat das hochmittelalterliche Epos von Wolfram von Eschenbach entstaubt und für die Küchwaldbühne fantasievoll bearbeitet. Unter seiner Feder wird die Geschichte vom Roten Ritter Parzival eine wilde, abenteuerliche und zugleich sensible Parabel auf das Erwachsenwerden, die Suche nach sich selbst und nach dem richtigen Platz im Leben.

 

Der junge Parzival lebt allein mit seiner Mutter Herzeloyde fernab der Menschen im tiefen Wald. Dort geboren, beschützt und behütet herangewachsen, weiß er nicht, dass es außerhalb des Waldes – hinter der großen Birke, der Buche, der Tanne und den Brombeeren – noch eine andere, große Welt gibt. Auch ahnt er nicht, dass er zu Größerem bestimmt ist. Sein Vater war König Gahmuret, der einst gen Osten in den Krieg zog, aber nie zurückkehrte. Sein Sohn – so erzählt man sich – soll die Kraft haben, den sagenumwobenen heiligen Gral zu finden. Von seiner Herkunft, von Rittern, dem Gral und all den anderen Legenden der Welt weiß der junge Parzival freilich nichts, denn seine Mutter hält all das von ihm fern. Eines Tages aber durchquert die wilde und bunte Ritterhorde um König Artus den Wald. Sofort ist Parzival von den Männern und ihren glänzenden Rüstungen fasziniert. Nun gibt es für den Jungen kein Halten mehr – Parzival will selbst ein Ritter werden!

 

Noch grün hinter den Ohren und nicht wissend, was ihn erwartet, verlässt er seine Mutter und zieht hinaus in die Welt. Doch das Erwachsenwerden ist schwerer als gedacht. Die Abenteuer, die er erlebt, hat er sich nicht einmal in seinen wildesten Träumen vorstellen können, eine Rüstung hat er auch noch nicht und mit der Zeit muss er feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, ein echter Ritter zu sein. Parzival weiß nichts vom Zusammenleben der Menschen, noch weniger von der Ritterlichkeit und ihren Idealen und am allerwenigsten, zwischen guten und falschen Freunden zu unterscheiden. Um in den edlen Kreis der Ritter der Tafelrunde aufgenommen zu werden, muss der unbedarfte Jüngling noch eine ganze Menge lernen. Zum Glück hat er zwei Getreue an seiner Seite, die ihren Schützling nicht aus den Augen lassen, ihn immer wieder in die richtige Richtung schubsen und Parzival schließlich zu seiner wahren Bestimmung führen.

 

Zur Inszenierung

Rot und blau wehen die Fahnen der Ritter auf der Küchwaldbühne im Wind. Blau beschirmt und voll Edelmut treten die Ritter der Tafelrunde auf – allen voran der tapfere Ritter Gawain und ihr weiser König Artus. Und wie die „wilden Kerle“ fegt und wirbelt die Ritterbande in der Chemnitzer Sommertheaterproduktion auf BMX-Rädern durch den Küchwald. König Artus ist nämlich sehr tierlieb und hat das Reiten strengstens untersagt. Klar, dass Parzival einer von ihnen werden will. Und mal ehrlich – wer hat nicht selbst schon einmal davon geträumt, ein echter Ritter zu werden? Das aber erfordert Mut, Gerechtigkeit, Mitgefühl und vor allem ein großes Herz. Um einer von ihnen zu werden, muss der Grünschnabel Parzival in die Welt hinausziehen und zahlreiche Abenteuer bestehen. Im Kampf mit dem hitzigen Roten Ither gewinnt er dessen rote Rüstung und wird selbst der „Rote Ritter“ Parzival. Aber siegt am Ende auch das Gute in ihm? Schließlich haben die bösen Mächte auch ihr Hände im Spiel – allen voran der Zauberer Klingsor und sein aufmüpfiger Lehrling Kundrie. Klingsor hat den alten Gralshüter Amfortas verzaubert und krank gemacht, um Mitleid, Freundschaft und Liebe endgültig aus der Welt zu verbannen. Nur Parzival vermag den heiligen Gral zu finden, Amfortas von dem Zauber zu erlösen und so das Gute in der Welt zu bewahren. Doch das ist leichter gesagt als getan und Parzival muss viel lernen, um gut und böse zu unterscheiden.

 

Bühnenfassung von Tilo Krügel (für Kinder ab 6 Jahren)

 

Regie: Tilo Krügel

Bühne und Kostüme: Agathe MacQueen / Lisa Schoppmann

Choreografie: Sibylle Uttikal

Musik: Jens Pflug

 

Es spielen: Dominik Förtsch (Parzival), Katka Kurze (Herzeloide), Maria Schubert (Erster Treuer), Magda Decker (Zweiter Treuer), Christian Ruth (Amfortas / Wolfram von Eschenbach), Marko Bullack (König Artus), Michel Diercks (Ritter Gawain), Johannes Bauer (Ither, roter Ritter), Philipp von Schön-Angerer (Klingsor), Konstantin Weber (Kundrie); Statisterie des Schauspiels Chemnitz

 

Weitere Termine

11.06.2017Sonntag17:00 Uhr

14.06.2017Mittwoch10:00 Uhr

15.06.2017Donnerstag10:00 Uhr

17.06.2017Samstag17:00 Uhr

18.06.2017Sonntag17:00 Uhr

20.06.2017Dienstag10:00 Uhr

21.06.2017Mittwoch10:00 Uhr

22.06.2017Donnerstag10:00 Uhr

24.06.2017Samstag19:00 Uhr

25.06.2017Sonntag17:00 Uhr

28.06.2017Mittwoch10:00 Uhr

29.06.2017Donnerstag10:00 Uhr

01.07.2017Samstag17:00 Uhr

02.07.2017Sonntag17:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 25 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑