Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SONDER:SAMMLUNG:3: "to those who wait", Tanztheatrale Inszenierung der langen WeileSONDER:SAMMLUNG:3: "to those who wait", Tanztheatrale Inszenierung der langen...SONDER:SAMMLUNG:3: "to...

SONDER:SAMMLUNG:3: "to those who wait", Tanztheatrale Inszenierung der langen Weile

Online-Premiere: Fr, 25.06.2021, 20.00 Uhr – anschließend bis einschließlich 25.08.2021, 20.00 Uhr on demand verfügbar. Stream auf Dringeblieben: https://dringeblieben.de/videos/to-those-who-wait-2

Das Thema ist zeitlos und voller Facetten. Die Pandemie hat uns allen ein sehr aktuelles Gefühl des Wartens beschert – ein Dazwischen für alle. Was tun? Ausharren? Aktiv werden? Eigentlich macht der Mensch des 21. Jahrhunderts keine Pause und schon gar nicht nichts. Wir haben wenig Zeit und noch weniger Sinn dafür, sie unproduktiv zu verbringen. Warten empfinden wir als Last.

 

Copyright: Theresa Hupp

Dem stellt to those who wait den Antrag entgegen, Zeit als ein der Wirtschaftlichkeit übergeordnetes Gut wahrzunehmen und betrachtet die soziologischen und psychologischen Dimensionen des Wartens. Denn wir warten immer auf etwas: den Durchbruch, die Liebe, den Bus, das Ende. Wir fürchten, hoffen, wüten und wünschen, während wir im Nichts sitzen. Jede:r hat Geschichten zu diesem Zustand.

to those who wait bietet dem Publikum an, sich darauf einzulassen und die Dimensionen des Wartens gemeinsam zu durchleben. Leicht angestaubte Performerinnen kämpfen stumm gegen die Untätigkeit an. Hektisches Rennen wird zu sanftem Fallen. Immer wieder ecken sie an Gegenständen an. Sie finden sich zusammen, verschwinden und tanzen Wasserballett auf Stühlen. Und wenn man es nicht erwartet, haut eine für die Gelegenheit gebuchte Alleinunterhalterin in die Tasten.

In einer Landschaft ohne Anfang noch Ende, wird genau das porträtiert, was unbedingt zu vermeiden ist: geparkt sein in der „langen Weile“.

SONDER:SAMMLUNG:3
Künstlerische Leitung: Theresa Hupp
Performance: Fa-Hsuan Chen, Theresa Hupp, Stefanie Schwimmbeck, Christina Zajber     

Komposition & musikalische Performance: Oxana Omelchuk
Komposition: Will Saunders
Dramaturgie: Gwendolin Lamping
Licht: Tim Borner
Bühnenbild: Martina Kock
Kostümbild: Anaïs Jardin
Mitarbeit Bühne: Frieda Roßbach
Produktionsleitung: Julia Honer
Video: Hans Diernberger
P&Ö: neurohr&andrä GbR

Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
In Kooperation mit Barnes Crossing e.V. und Orangerie Theater, Köln.
Mit freundlicher Unterstützung vom Luisenviertel.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑