Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sparkleshark" von Philip Ridley im Schauspielhaus Bochum"Sparkleshark" von Philip Ridley im Schauspielhaus Bochum"Sparkleshark" von...

"Sparkleshark" von Philip Ridley im Schauspielhaus Bochum

Premiere 20.3.2007, 19.30 Uhr in den Kammerspielen.

"Hauptschulen in Bewegung"

 

Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr geht das Projekt des Jungen Schauspielhauses in Zusammenarbeit mit Bochumer Hauptschulen in die zweite Runde: 54 Hauptschüler erarbeiten unter professioneller Anleitung das Theaterstück „Sparkleshark“ von Philipp Ridley.

Darin geht es um Macht und Ohnmacht, Hass und Freundschaft, Gewalt kontra Fantasie. Ein Stück, direkt aus dem Leben gegriffen, das mit Schauspiel, Musik, Tanz und Videoprojektionen umgesetzt wird.

zum Stück

Was tun, wenn man von Russel, dem Traumboy der Schule und gefürchteten Gangchef, zum Lieblingsprügelknaben ernannt wird? Der 14-jährige Jake verkriecht sich auf dem Dach eines Hochhauses und taucht ab in die Welten seiner erfundenen Geschichten. Die eigenwillige Polly findet ihn in seinem Versteck und freundet sich mit ihm an. Aber schon bald entdeckt ihn Russel und seine Gang, die ihn kopfüber vom Dach hängen. Die Situation droht zu eskalieren. Da greift Polly zu einer List: Sie beginnt eine von Jakes fantastischen Geschichten zu erzählen. Jeder Jugendliche bekommt eine der Rollen daraus zugespielt und wird so in das Spiel gezogen. Nach und nach geraten alle in den Bann des Märchens um Königskinder, Hexen und Drachen. Als die Prinzessin von dem Drachen Sparkleshark entführt wird, müssen die Jugendlichen zusammenfinden, denn nur gemeinsam können sie siegen.

Mit 54 Hauptschülern im Alter von 12 bis 17 Jahren.

Das Projekt „Hauptschule in Bewegung“ ist 2006 für den Kulturpreis „NRW Ticket“ nominiert worden.
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑