Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Spartakus" - Letzte Neuproduktion von Ballettdirektor Youri Vàmos an der Deutschen Oper am Rhein"Spartakus" - Letzte Neuproduktion von Ballettdirektor Youri Vàmos an der..."Spartakus" - Letzte...

"Spartakus" - Letzte Neuproduktion von Ballettdirektor Youri Vàmos an der Deutschen Oper am Rhein

Premiere am 14. Februar 2009 um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf

 

Auch diesmal bleibt Youri Vàmos seinem künstlerischen Credo treu, traditionelle Themen in zeitadäquater Sicht erscheinen zu lassen.

Spartakus gehört zu den Helden der Weltgeschichte, deren mythische Ausstrahlung größer ist als das Wissen um ihre historische Existenz. Deshalb ist es für Vàmos geradezu zwingend, sich von den historischen Umständen zu lösen und mit der ihm eigenen künstlerischen Phantasie Situationen und menschliche Konflikte zu imaginieren, die im Leben des Gladiators und Sklaven, eines Siegers und Besiegten, wichtige Bewährungs- und Wendepunkte gewesen sein könnten und dabei Grundzüge menschlichen Verhaltens erkennen lassen.

 

„Spartakus ist eine faszinierende Figur. Der brutale Zwang zum Kämpfen und Siegen, der alles zu beherrschen scheint, und dagegen die Erfahrungen von Liebe, Freundschaft und Opferbereitschaft bilden die Spannungspole der Geschichte“, erklärt Youri Vàmos. Fasziniert von gleichnamigen Roman Howard Fasts begeisterte er sich schon früh für diesen Stoff, tanzte 1969 die Rolle des Spartakus in der spannenden Bühnenversion von Lászlo Seregi an der Budapester Staatsoper und schuf später seine eigene Spartakus-Geschichte für seine Ballettcompagnien in Bonn und Basel.

 

Wenn er sich jetzt in seinem letzten Jahr an der Deutschen Oper am Rhein noch einmal diesem Stoff widmet und ihn mit dem Bühnen- und Kostümbildner Pet Halmen neu umsetzt, dann darf man sicher sein, dass der viel gelobte Geschichtenerzähler Vàmos sich von der kraftvollen dynamischen Musik des armenischen Komponisten Aram Chatschaturjan neu inspirieren lässt und Spartakus den Tänzerinnen und Tänzern seiner Compagnie direkt auf den Leib schreibt.

 

Filip Veverka tanzt die Titelrolle, Suzanna Kaic die Varynia. Solistisch treten auch Chidozie Nzerem (Afrikaner), Louisa Rachedi (Nubierin), Alexey Afanasiev (Crassus) und Armen Hakobyan (Crixus) in Erscheinung. Für die musikalische Leitung konnte Youri Vàmos den Chefdirigenten des Moskauer Stanislawsky-Theaters, Felix Korobov, gewinnen, der in der vergangenen Spielzeit bereits die Schwanen¬see-Vorstellungen des Stanislawski-Balletts in Düsseldorf dirigierte.

 

Vorstellungen im Düsseldorfer Opernhaus: Sa. 14.2.09 I 19.30 Uhr (Premiere) I So 15.2.09 I So 22.2.09 I Sa 28.2.09 I So 8.3.09 I Sa 14.3.09 I Do 19.3.09 I Sa 21.3.09 I Mi 1.7.09 I Fr 3.7.09 I jeweils um 19.30 Uhr. Premiere im Theater Duisburg: Do. 30.4.09 um 19.30 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind in den Opern¬shops Düsseldorf (Tel. 0211 / 89 25 211) und Duisburg (Tel. 0203 / 9 40 77 77) sowie online über www.rheinoper.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑