Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Spätlese: Ezard Haussmann liest Hermann Hesse in StendalSpätlese: Ezard Haussmann liest Hermann Hesse in StendalSpätlese: Ezard...

Spätlese: Ezard Haussmann liest Hermann Hesse in Stendal

Am 9. März, um 19.30 Uhr im Ttheater der Altmark

Keine drei Wochen ist es her, dass Ezard Haußmann gleich dreifach im Rampenlicht der Öffentlichkeit stand. Anfang des Monats beging er sein 50. Bühnenjubiläum. Eine Leistung, auf die er zu Recht stolz sein darf, zumal er einen Tag nach seinem 71. Geburtstag am 10. Februar in der Berliner Schaubühne als Baron von Burleigh in Luc Percevals “Maria Stuart” - Inszenierung Premiere hatte.

Was hat das aber mit Stendal zu tun? Wenige Monate, nachdem er 1956 in Wittenberg erstmals richtige Bühnenluft schnupperte, betrat er für zwei Jahre gemeinsam mit seinem Vater Erich die Stendaler Bühne. Vielleicht gibt es ja Stendaler, die sich erinnern können?

Am 9. März, um 19.30 Uhr können sie ihn im TdA wiedertreffen. Ezard Haußmann liest im Kleinen Haus Hermann Hesse. Unter dem Titel: “Immer war ich auf der Fahrt - immer Pilgersmann”, möchte er dem Autor, der ihm in Kindertagen fürsorglich zugetan war, (seine Mutter Claudia Wenger, eine bekannte Opernsängerin, war vor der Ehe mit Erich Haußmann mit Hesse verheiratet) seine Referenz erweisen. Gleichzeitig war er hoch erfreut ob der Gelegenheit, an die Stätte erster Bühnenerfolge zurückkehren zu dürfen.

Im Anschluss daran gibt es Gelegenheit zu Gesprächen, vielleicht auch ein Buch signieren zu lassen, das die Stendaler Buchhandlung Genz im Foyer anbieten wird. Karten für den Leseabend zum Einheitspreis von 5 Euro (Fünf-Euro-Tag) gibt es noch unter 03931/ 635 777.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑