Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Spielzeiteröffnung: Zwei Uraufführungen im Theater KonstanzSpielzeiteröffnung: Zwei Uraufführungen im Theater KonstanzSpielzeiteröffnung: Zwei...

Spielzeiteröffnung: Zwei Uraufführungen im Theater Konstanz

"Die rote Antilope" nach Henning Mankell in einer Dramatisierung von Mario Portmann, 7. Oktober 2011 um 20.00 Uhr im Stadttheater,

"Herz der Finsternis"nach Joseph Conrad in einer Dramatisierung von Thomas Spieckermann, am 8. Oktober um 20.00 Uhr in der Spiegelhalle

"Die rote Antilope" nach Henning Mankell in einer Dramatisierung von Mario Portmann

 

Im Jahre 1878 findet der schwedische Insektenforscher Hans Bengler am Rande der Kalahariwüste einen verwaisten Eingeborenenjungen und nimmt ihn, aus missverstandener Fürsorge, nach Europa mit. Molo versteht die schwedische Sprache rasch. Jedoch muss er Schuhe tragen, zwischen dunklen Mauern leben und sich pausenlos anstarren lassen: Er verzweifelt an dem kalten Land und dessen eigenartigen Sitten. Die Sehnsucht nach der Wüste, seiner Heimat, wird unerträglich. Molo muss zurück - und dafür muss er lernen über Wasser zu gehen.

Nach dem »Shiwago-Projekt« und »Michael Kohlhaas« wagt sich Mario Portmann mit einer eigenen Fassung an die Uraufführung des Bestsellers.

 

REGIE: Mario Portmann,

AUSSTATTUNG Stephan Testi

DRAMATURGIE Michael Gmaj

 

MIT Julia Philippi, Susi Wirth, Thomas Ecke, Otto Edelmann, Raphael Fülöp, Arne Van Dorsten

 

***

 

HERZ DER FINSTERNIS nach Joseph Conrad in einer Dramatisierung von Thomas Spieckermann

 

Nach dem überwältigenden Erfolg von Woyzeck eröffnet Regisseur Andrej Woron aufs Neue die Spielzeit in der Spiegelhalle. Diesmal setzt er Joseph Conrads grandiose Erzählung in Szene, die eine packende Reise auf dem Kongo und gleichzeitig einen Blick hinein in die finstere Seele der Kolonialzeit beschreibt. Charles Marlow, neu ernannter Kapitän eines Dampfschiffs auf dem Kongo, begibt sich auf die Suche nach dem Elfenbeinhändler Kurtz und erfährt dabei die Isolation und die seelische Verrohung am eigenen Leib. - „Man lebt, wie man träumt - allein."

 

REGIE: Andrej Woron,

AUSSTATTUNG Andrej Woron

DRAMATURGIE Dr. Thomas Spieckermann

 

MIT Julia Holmes, Ralf Beckord, Ingo Biermann, Janusz Cichocki, Andreas Haase, Philip Heimke, Max Hemmersdorfer, Statisterie

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑