Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Hamburg: »Opera piccola« 2008 präsentiert »Pinocchio«Staatsoper Hamburg: »Opera piccola« 2008 präsentiert »Pinocchio«Staatsoper Hamburg:...

Staatsoper Hamburg: »Opera piccola« 2008 präsentiert »Pinocchio«

Premiere: 10. Februar 2008 (17.00 Uhr), Kampnagel Hamburg, [k2]

 

Die Abenteuer des Lausbuben Pinocchio begeistern seit fast 130 Jahren Generationen von jungen Lesern. 2001 schufen der italienische Komponist Pierangelo Valtinoni und sein Textdichter Paolo Madron eine Oper mit vielen Kinderrollen über die tolldreisten Geschichten der kleinen Holzpuppe mit der langen Lügennase.

Seine »Pinocchio«-Oper hält sich an die bekannten Szenen des Buches: Man begegnet der guten Fee, dem Holzschnitzer Geppetto, den gewitzten Grillen und den beiden Strolchen Kater und Fuchs, aber auch einem ganzen Schwarm von hilfreichen Fischen. Sie alle begleiten Pinocchio bei seinem Versuch, ein Mensch zu werden.

 

Wie immer in der »Opera piccola« sitzen Kinder nicht nur im Zuschauerraum, sondern singen, spielen und musizieren auf der Bühne und im Orchestergraben. Rund 60 Hamburger Schülerinnen und Schüler im Alter von sechs bis achtzehn Jahren wirken bei »Pinocchio« in größeren und kleineren solistischen Partien mit. Hinzu kommen rund 50 Jugendliche, die das Orchester bilden. Insgesamt 13 Mal wird »Pinocchio« bis Anfang März auf Kampnagel Hamburg gezeigt. Karten sind ab sofort für 20 Euro (Schüler bis 18 Jahre: 8 Euro) im Vorverkauf an der Staatsoper, bei Kampnagel sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

 

Aufführungen: 15.2. (18.00 Uhr), 16.2. (14.30 + 18.00 Uhr), 17.2. (16.00 Uhr), 22.2. (18.00 Uhr), 23.2. (14.30 + 18.00 Uhr), 24.2. (16.00 Uhr), 29.2. (18.00 Uhr), 1.3. (14.30 + 18.00 Uhr), 2.3. (16.00 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑