Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Stuttgart: "Les Troyens – Die Trojaner" von Hector BerliozStaatsoper Stuttgart: "Les Troyens – Die Trojaner" von Hector BerliozStaatsoper Stuttgart:...

Staatsoper Stuttgart: "Les Troyens – Die Trojaner" von Hector Berlioz

Grand Opéra in fünf Akten. Dichtung vom Komponisten

Premiere Freitag, 26. Oktober 2007, 17 Uhr

 

Krieg, Exodus, Untergang: Das martialische Geschichtsepos „Die Trojaner“ von Hector Berlioz bildet den Saisonauftakt der Staatsoper Stuttgart und trägt dem thematischen Fokus der „Grand Opéra“ in der Spielzeit 2007/2008 Rechnung.

 

 

Aus Vergils „Aeneis“ subtrahierte Berlioz sein Musiktheater, in dessen Mittelpunkt er die Flucht des trojanischen Helden Enée über Karthago nach Italien und seine Liebe zu der Karthagerkönigin Didon stellt (in Stuttgart gesungen von den Ensemblemitgliedern Christiane Iven und Ki-Chun Park). Berlioz ergänzt diese Begegnung um eine Vorgeschichte, den Untergang Trojas. Dort setzt er mit der Seherin Cassandre (Barbara Schneider-Hofstetter) eine zweite Gestalt aus der Mythologie als weiblichen Kontrapunkt zu Didon in Szene. Die 1863 fertig komponierten fünf Akte sind in zwei Teile unterteilt: „Der Untergang Trojas“ und „Die Trojaner in Karthago“.

 

Mit Berlioz’ Opus Magnum tritt Manfred Honeck sein Amt als Generalmusikdirektor der Staatsoper Stuttgart an. Regie bei der wohl größten französischen Choroper des 19. Jahrhunderts führt Joachim Schlömer, der damit zum vierten Mal in Stuttgart inszeniert und die in Hannover begonnene Zusammenarbeit mit Intendant Albrecht Puhlmann fortsetzt.

 

Musikalische Leitung Manfred Honeck

Regie Joachim Schlömer

Bühne Jens Kilian

Kostüm Nicole von Graevenitz

Chor Michael Alber / Johannes Knecht

Licht Mark van Denesse

Dramaturgie Xavier Zuber / Angela Beuerle

 

Besetzung

Enée Ki-Chun Park

Chorèbe Shigeo Ishino

Narbal Roland Bracht

Iopas Matthias Klink

Ascagne Ji-Young Lim

Cassandre Barbara Schneider-Hofstetter

Didon Christiane Iven

Anna Ceri Williams

Hylas Michael Nowak

Priam Wolfgang Probst

L’ombre d’Hector Adam Kim

Hécube Naomi Ishizo / Megerni Adachi

Astyanax Joshua Yates / Lucca Lauser

Polyxène, Andromaque, le Shaman Ines Henándéz, Viviana Escalé,

Troyens Marco Volta

 

Staatsorchester Stuttgart

Chor und Kinderchor der Staatsoper Stuttgart

 

Weitere Aufführungen: 31. Oktober sowie 4., 18. und 25. November

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑