Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Unter den Linden: Beat Furrers Hörtheater FAMA erstmals in Berlin Staatsoper Unter den Linden: Beat Furrers Hörtheater FAMA erstmals in Berlin Staatsoper Unter den...

Staatsoper Unter den Linden: Beat Furrers Hörtheater FAMA erstmals in Berlin

Premiere: 4. September, 20 Uhr, Magazin

Hörtheater für großes Ensemble, acht Stimmen und Schauspielerin von BEAT FURRER

 

»Ich will fort« - ein atemloser Monolog, ausgestossen in größter Bedrängnis.

 

Existenzielle Bedrohung ist die Ausgangssituation - ein Vulkanausbruch, geschildert von dem römischen Dichter Lukrez – pure Zuständlichkeit, die überwältigt, bedrängt und nur noch die Flucht zulässt. »Ich höre das Schreien, das Feuer, den Atem...«: ein Massiv gleißender Klanglichkeit. Komplementär dazu die Vision eines fernen, stillen Gartens, »wo nichts als träumende Bäume wären, alle vereint in einem gemeinsamen Gedanken...«(Carlo Emilio Gadda).

 

Beat Furrer stellt diese Utopie in die Mitte der acht Szenen: die Sehnsucht wird im Echo eines fernen, seufzenden Pulsieren zum Klingen gebracht.

Beat Furrers Hörtheater FAMA wurde 2005 in Donaueschingen uraufgeführt und fand seine theatralische und musikalische Ausgangsvorstellung in Ovids Erzählung »Haus der Fama« aus dem zwölften Buch der Metamorphosen: »ein Ort zwischen Erde, Meer und Himmel, weit entfernt, der alle Geräusche wiedergibt; alles tönend, aus klingendem Erz...«.

 

Dazu wurde für das Klangforum Wien, die Neuen Vocalsolisten Stuttgart, die Schauspielerin Isabelle Menke und das Publikum eigens ein Hörraum konzipiert. Szenisch eingerichtet von Christoph Marthaler, wurde FAMA zu einem großen Erfolg und ist seit der Uraufführung bereits auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt worden, darunter Wien modern 2005, Biennale Venedig 2006 und HollandFestival, Amsterdam 2007.

 

Im August war FAMA bei den Salzburger Festspielen zu sehen. In Berlin wird das Stück eigens für den Raum des Magazin-Gebäudes der Staatsoper konzipiert.

 

 

Komposition und Musikalische Leitung

Beat Furrer

 

Licht

Harald Godula

 

Schauspielerin

Isabelle Menke

 

Kontrabassflöte

Eva Furrer

 

Bassklarinette

Bernhard Zachhuber

 

Olivier Vivarès

 

Vokalensemble NOVA

Klangforum Wien

 

Aufführungen am 4. September 2008, 20 und 22 Uhr

Staatsoper Unter den Linden/ Magazin

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑