Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Einsame Menschen" von Gerhart HauptmannStaatsschauspiel Dresden: "Einsame Menschen" von Gerhart HauptmannStaatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Einsame Menschen" von Gerhart Hauptmann

Premiere am 27. Mai 2011 im Kleinen Haus 1. -----

 

Johannes Vockerat lebt ein scheinbar perfektes Glück. Ein Haus am See, eine Frau und ein kleiner Sohn. Keinen einsamen Menschen sollte es geben, im Landhause am Müggelsee vor den Toren Berlins.

 

Die Sommersonne hat den See erwärmt, ein Freund bringt Neuigkeiten aus der Stadt, niemandem fehlt es an positiven Zukunftsaussichten. Doch eines Tages bricht eine andere Welt in Vockerats Leben. Die Studentin Anna Mahr kommt zu Besuch und wird von Johannes eingeladen, im schönen Haus am See für längere Zeit zu bleiben.

 

Während der Himmel von Wolken frei bleibt, halten sie im Hause Vockerat Einzug: Anna ist jung und gebildet. In ihr glaubt Johannes endlich die Antwort auf all seine Fragen zu finden. In ihr spiegelt sich seine Sehnsucht nach etwas, was den Horizont des profanen menschlichen Fassungsvermögens bei Weitem übersteigt. Johannes möchte keine Zeit mehr ohne sie verbringen und dabei setzt er seine junge Familie aufs Spiel – das gesamte Gefüge fällt auseinander und zeigt auf, wie fragil alles sein kann, wenn man sich in einem falschen Leben, das keine Heimat sein kann, eingerichtet hat. Die individuellen Bedürfnisse sind nicht zu unterdrücken, das Leben zerfällt in faule Kompromisse, die sich rächen, weil sie einsame Menschen hinterlassen.

 

Wer die Inszenierungen von „Adam und Evelyn“ (2009) und „Das Käthchen von Heilbronn“ (2010) der Hausregisseurin Julia Hölscher gesehen hat, weiß sofort, warum diese Regisseurin mit ihrem besonderen Gespür für atmosphärische Dichte und ihrer Fähigkeit, auch das Tragische noch leicht und heutig zu erzählen, besonders geeignet erscheint, Hauptmanns Klassiker umzusetzen.

 

Mit: Fabian Gerhardt, Lars Jung, Hannelore Koch, Philipp Lux, Ina Piontek, Ines Marie Westernströer

 

Regie: Julia Hölscher

Bühne: Esther Bialas

Kostüm: Uli Smid

Musik: Tobias Vethake

Dramaturgie: Jens Groß

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑