Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Ja, ich will!" Ein Spiel mit Verheirateten und solchen, die es mal waren von Lissa LehmenkühlerStaatsschauspiel Dresden: "Ja, ich will!" Ein Spiel mit Verheirateten und...Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Ja, ich will!" Ein Spiel mit Verheirateten und solchen, die es mal waren von Lissa Lehmenkühler

Uraufführung am 15. Juni 2012 im Kleinen Haus 3. -----

Die neue Produktion der Bürgerbühne widmet sich einem der größten Rätsel der Menschheit: der Ehe. Was ist das für ein seltsamer und geheimnisvoller Zustand der Zweisamkeit, in den hinein sich so viele sehnen?

Aus dem sich dann die Hälfte auch wieder heraus sehnt. Gibt es das berühmte „Rezept“ für die geglückte Ehe? Was ist das überhaupt, eine geglückte Ehe? Wie ist das bei mir? Warum habe ich geheiratet? Weil ich liebe, wegen der Steuer, wegen der Sicherheit, wegen der Aufenthaltsgenehmigung, wegen der Tradition? Und vor allem: Wie ist das bei den anderen? Jede Ehe gleicht der anderen, doch es gibt so viele Geschichten über sie, wie es Ehen gibt. Und wir erzählen sie! Echte Geschichten natürlich, von denen aber niemand weiß, ob sie wahr sind.

 

Eine Produktion der Bürgerbühne

 

Mit: Dietmar Bombach, Annekatrin Bruder, Hagen Bruder, Rudolph Buff, Franjo Giesing, Maria Giesing, Andrea Gräf, Jochen Heilmann, Barbara Hogan, Dagmar Michel, Thomas Pfüller, Ute Plato, Grit Scharr, Michael Sommer, Frank Sperling, Euloge Gedeon Zodeougan

 

Regie: Miriam Tscholl

Text: Lissa Lehmenkühler

Bühne: Judith Kästner

Kostüm: Belén Montoliu Garcia

Musik: Michael Emanuel Bauer

Dramaturgie: Robert Koall

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑