Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Nipple Jesus" von Nick HornbyStaatsschauspiel Dresden: "Nipple Jesus" von Nick HornbyStaatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Nipple Jesus" von Nick Hornby

Premiere am 30. Mai 2012 im Kleinen Haus 3. -----

Der Ex-Türsteher Dave nimmt einen Job als Aufsicht in einer Kunstgalerie an. Er, der sich nicht erinnern kann, je zuvor ein Museum betreten zu haben, soll ein Werk bewachen, das Aufsehen und Empörung erregen wird: ein Bild mit dem Titel „Nipple Jesus“.

Aus der Ferne betrachtet, zeigt es den leidenden Jesus am Kreuz. Geht der Betrachter allerdings nah genug an das Bild heran, entdeckt er, dass es sich um eine Collage aus Tausenden von Fotoschnipseln handelt, die alle ein einziges Motiv zeigen: Brustwarzen. Was Dave auf den ersten Blick schön und erhaben vorkam, entpuppt sich aus der Nähe betrachtet als pornographisch und blasphemisch – oder nicht? Er kommt ins Grübeln und sieht sich bald gezwungen, in der aufgeheizten Debatte über dieses Bild Stellung zu beziehen.

 

Nick Hornby ist einer der bekanntesten zeitgenössischen Autoren Englands. Seine Romane wie „Fever Pitch“, „High Fidelity“ und „About a Boy“ sind Bestseller, einige davon wurden mit großem Erfolg verfilmt. Sein Monolog „Nipple Jesus“ stellt mit pointensicherer Leichtigkeit nicht nur die Mechanismen des zeitgenössischen Kunstbetriebs sondern auch unseren subjektiven Blick auf Kunst in Frage.

 

Den Museumswärter Dave spielt Sascha Göpel, der am Staatsschauspiel Dresden u. a. bereits in den Titelrollen von Shakespeares „Romeo und Julia“ und „Reineke Fuchs“ zu sehen war. Regie führt David Lenard, der seit 2009.2010 Regieassistent am Staatsschauspiel Dresden ist und mit „Nipple Jesus“ seine erste eigene Inszenierung zeigt.

 

Mit: Sascha Göpel

 

Regie: David Lenard

Bühne und Kostüm: Julia Beyer

Dramaturgie: Luise Mundhenke

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑