Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater am Gärtnerplatz München: "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Kurt Weill/Bertolt BrechtStaatstheater am Gärtnerplatz München: "Aufstieg und Fall der Stadt...Staatstheater am...

Staatstheater am Gärtnerplatz München: "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" von Kurt Weill/Bertolt Brecht

Premiere 18.6.2010

 

Zwei Männer und eine Frau, auf der Flucht vor den Konstablern, bleiben in einer öden Gegend stecken. Sie beschließen, eine Stadt zu gründen, in der den Männern, die von der Goldküste her vorüber kommen, ihre Bedürfnisse erfüllt werden sollen.

In dieser PARADIESSTADT, die hier entsteht, führt man ein beschauliches und idyllisches Leben. Das kann aber die Männer von der Goldküste auf die Dauer nicht befriedigen. Es herrscht Unzufriedenheit. Die Preise sinken. In der Nacht des Taifuns, der gegen die Stadt heranzieht, erfindet Jim Mahoney das neue Gesetz der Stadt. Dieses Gesetz lautet: DU DARFST ALLES. Der Taifun biegt ab. Man lebt weiter nach den neuen Gesetzen. Die Stadt blüht auf. Die Bedürfnisse steigen – und mit ihnen die Preise. Denn man darf alles – aber nur, wenn man es bezahlen kann ... (Kurt Weill).

 

Als AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY 1930 in Leipzig uraufgeführt wurde, gab es einen gewaltigen Theaterskandal. Das lag zum einen an der innovativen musikalischen Gestaltung Weills, zum anderen wesentlich – zu Zeiten der großen Wirtschaftskrise – an der parabelhaften und dennoch deutlich hervortretenden Kapitalismuskritik: Der Kommerz herrscht über die Menschen in Mahagonny, sie haben nichts als nur Vergnügen und Profit im Sinn, jeder ist für sich selbst verantwortlich, Liebe gibt es nur vorübergehend, und Gott existiert höchstens im Spiel.

 

Bedeutet Freiheit eigentlich, dass man alles darf? Trotz dieser fundamentalen gesellschaftskritischen Ansätze, die natürlich in Relation zur heutigen weltweiten Wirtschafts- und Finanzlage zu sehen sind, war Brecht auch der unterhaltsame Aspekt wichtig: Ist Mahagonny ein Erlebnis? Es ist ein Erlebnis. Denn Mahagonny ist ein Spaß, schrieb er über dieses Werk, das, musikalisch betrachtet, wie wenige andere die Gattung Oper als solche parodiert und mit einem Spektrum unterschiedlichster musikalischer Sprachen aufwartet: mit Music-Hall-Songs und Schlagern, mit Ariosi, großen Ensembles und Choraladaptionen, Bach, Mozart, Weber und Verdi augenzwinkernd zitierend.

 

Musikalische Leitung Andreas Kowalewitz

Regie Thomas Schulte-Michels

Bühnenbild Thomas Schulte-Michels

Kostüme Tanja Liebermann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑