Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "A Midsummer Night’s Dream" von Benjamin BrittenStaatstheater Braunschweig: "A Midsummer Night’s Dream" von Benjamin BrittenStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "A Midsummer Night’s Dream" von Benjamin Britten

Premiere am 29.01. um 19.30 im Großen Haus

 

Benjamin Britten gelingt 1960 in seiner Oper »A Midsummer Night’s Dream« dasselbe wie schon Shakespeare 365 Jahre zuvor in seiner Komödie: anhand zauberischer Irrungen und Wirrungen die Manipulier­barkeit und Brüchigkeit der Welt zu offenbaren.

Auch wenn die Bege­benheiten im Feenwald für die Betroffenen rätselhaft wie ein Traum bleiben mögen, finden doch alle letztlich zu sich selbst und zueinander. Benjamin Britten potenziert Shakespeare noch, indem er dessen aus­differenzierten Sprachstile und Bildwelten auf die Musik überträgt und so nicht nur den verschiedenen Welten der Liebenden, der Handwerker und der Feen unterschiedliche Klangsphären zuordnet, sondern auch ungewöhnliche stimmliche Charaktersierungen: Oberon, der Elfenkönig, ist ein Countertenor, das Geistwesen Puck eine reine Sprechstimme, das Elfengefolge ein Kinderchor. Eine geistreiche »musikalische Komödie« voller Leichtigkeit und Tiefgang!

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Braunschweig 1. Kapellmeister Sebastian Beckedorf.

 

Michael Talke inszeniert das Spiel im Feenwald. Er ist sowohl Opern- als auch Schauspielregisseur und inszenierte an der Berliner Volks­bühne am Rosa-Luxemburg-Platz, am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Hamburger Thalia Theater, am Luzerner Theater, an den Bühnen der Stadt Köln, am Bremer Theater und am Theater Aachen.

 

Text von Benjamin Britten und Sir Peter Neville Luard Pears

nach der Komödie »Ein Sommernachtstraum« von William Shakespeare

 

in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Das Bühnenbild entwirft Barbara Steiner, die Kostüme Cornelia Brey.

 

Mit: Yosemeh Adjei (Oberon), Henryk Böhm (Zettel), Steffen Doberauer (Flaut), Sarah Ferede/Julia Rutigliano (Hippolyta/Hermia), Ernst Garstenauer (Schnock), Tobias Haaks (Schnauz), Ekaterina Kudryavtseva (Titania), Simone Lichtenstein (Helena), Dae-Bum Lee(Peter Squenz), Malte Roesner (Schlucker), Arthur Shen (Lysander), Selçuk Hakan Tiraşoğlu (Theseus), Raphael Traub (Puck), Orhan Yildiz (Demetrius)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑