Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Lady Macbeth von Mzensk" von Dmitrij D. SchostakowitschStaatstheater Braunschweig: "Lady Macbeth von Mzensk" von Dmitrij D....Staatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Lady Macbeth von Mzensk" von Dmitrij D. Schostakowitsch

Premiere am 09.10. um 19.30 im Großen Haus

 

Katarina ist mit Sinowij unglücklich verheiratet. In der Enge des Alltags einer Kaufmannsfrau – kontrolliert vom Schwiegervater Boris – fühlt sie sich leer und unerfüllt. Sie verliebt sich in den bei ihr angestellten Sergej.

Mit und durch ihn entdeckt sie, was Liebe bedeuten kann. Auch, was sie in der Ehe mit Sinowij vermisst hat. Die Liebe zu Sergej ist so bedingungslos, dass sie bereit ist, dafür zu töten.

 

Schostakowitsch steht für eine Künstlergeneration des 20. Jahrhunderts, die sich im Spannungsfeld zwischen eigenem kreativen Anspruch und diktierter gesellschaftlicher – sozialistisch-kommunistischer – Verantwortung bewegte. Exemplarisch dafür ist vor allem das Schicksal seiner 1934 im damaligen Leningrad uraufgeführten Oper »Lady Macbeth von Mzensk«. Nach einem Triumph für den 26-Jährigen bei der Premiere gab es innerhalb von zwei Jahren sensationelle 82 Aufführungen. Im Januar 1936 besuchte Staatschef Stalin eine Vorstellung und fällte sein Urteil: »Das ist Blödsinn und keine Musik.« Gestützt wurde diese fatale Fehleinschätzung von einem linientreuen Artikel im Parteiorgan »Prawda«, der Schostakowitsch dazu brachte, die Oper zurückzuziehen. Erst eine textliche und musikalische Überarbeitung im Umfeld der Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von Stanislawskij 1963 führte – jetzt unter dem Titel »Katarina Ismailowa« – zu einer Wiederbelebung des Werkes, das bis zum Jahr 1979 auch nur in dieser Fassung zugänglich war.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Alexander Joel.

 

Konstanze Lauterbach inszeniert die Oper. Sie war Hausregisseurin am Schauspiel Leipzig (1990–1999) und am Deutschen Theater Berlin (2001–2004). Außerdem arbeitete Konstanze Lauterbach am Bremer Theater, am Schauspiel Bonn, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin und an der Semperoper Dresden.

 

Die Titelpartie singt Morenike Fadayomi. Sie gehört zum Ensemble der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und ist auch als Leonore in der Oper »Fidelio« von Ludwig van Beethoven am Staatstheater Braunschweig zu hören.

 

In weiteren Partien wirken mit: Kenneth Bannon, Steffen Doberauer, Sarah Ferede Tobias Haaks, Dae-Bum Lee, Sergey Nayda, Julia Rutigliano, Christian Veit Sist, Orhan Yildiz

 

Bühne: Franz Koppendorfer – Kostüme: Karen Simon – Chöre: Georg Menskes Dramaturgie: Jens Neundorff v. Enzberg

 

Weitere Vorstellungen am 14.10. um 19.30 und am 31.10. um 18.00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑