Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: "Danton # Büchner" und "Minna # Lessing"Staatstheater Cottbus: "Danton # Büchner" und "Minna # Lessing"Staatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: "Danton # Büchner" und "Minna # Lessing"

Am Samstag, 21. Februar 2009, 19.30 Uhr, haben die ersten beiden Inszenierungen der Reihe „Die jungen Wilden. Klassiker auf den Kopf gehauen!“ in der Kammerbühne (Wernerstraße 60) des Staatstheaters Cottbus eine Doppel-Premiere.

 

 

 

 

Den Abend eröffnet:

 

Minna # Lessing

In der Regie von Angelika Zacek wird Gotthold Ephraim Lessings „Minna von Barnhelm“, das Stück mit dem das Große Haus am Schillerplatz 1908 eröffnet worden ist, komprimiert und konzentriert auf die Bühne gebracht.

 

Die wohlhabenden Tage Tellheims sind gezählt. Obwohl er finanziell am Randes des Abgrunds steht, verbietet ihm das traditionelle Ehrgefühl Hilfe von Freunden anzunehmen, die sich eines permanenten Geldregens erfreuen. In seiner Mittellosigkeit sieht er keinen Weg, die wohlhabende Verlobte Minna zu ehelichen, doch Minna will sich nicht einfach so aufgeben lassen.

In ihrer ersten Regiearbeit am Staatstheater Cottbus hinterfragt Angelika Zacek den Status in einer modernen Mann-Frau-Beziehung und interpretiert auf der Grundlage des Klassikers die Strukturen der Gegenwart.

 

Es spielen:

Gunnar Golkowski (Major von Tellheim), Susann Thiede (Minna von Barnhelm), Johanna Emil Fülle (Franziska), Berndt Stichler (Just), Roland Schroll (Der Wirt, Paul Werner)

 

Regie: Angelika Zacek

Bühne: Mathias Rümmler

Kostüm: Mirjam Henriette Benkner

 

Danton # Büchner

Junge Wilde sind nicht nur die Regisseure der neuen Reihe sondern auch die Schriftsteller der Klassiker. In der Zeit des Vormärz schrieb Georg Büchner als 22jähriger das Drama „Dantons Tod“, nach eigenen Angaben in fünf Wochen.

 

Der Regisseur Ingo Putz hat Büchners revolutionsmüde Hauptfigur Danton an den Herd gestellt. Doch während der Lebemann fernab der Politik Gemüse schnippelt, stellen Robespierre und St. Just die Weichen, um die letzten Bremser der Revolution aufs Schafott zu schicken. Dazu gehört mittlerweile auch Danton und er muss sich zwischen der Küchenschürze und der Rettung seiner eigenen Haut entscheiden. Durch die Reduktion des Stückpersonals auf fünf Darsteller erhalten die Beziehungen der Figuren untereinander deutlich mehr Gewicht und der Zuschauer rückt mit der Betonung des Privaten näher an das Geschehen heran.

 

Ingo Putz wirft mit seiner modernen Interpretation einen kritisch-komischen Blick auf die blutige Abenddämmerung am Ende der Französischen Revolution und rückt die Frage nach der Unabänderlichkeit der Geschichte in den Mittelpunkt.

 

Es spielen:

Michael Becker (Georg Danton), Kai Börner (Camille Desmoulins), Oliver Seidel (Robespierre), Kathrin Victoria Panzer (St. Just), Anja Jacobsen (Julie, Marion)

 

Regie: Ingo Putz

Bühne: Mathias Rümmler

Kostüm: Mirjam Henriette Benker

 

Die nächsten Vorstellungen:

 

Danton # Büchner

26.02., 19.30 Uhr

14.03., 19.30 Uhr, Doppelabend mit „Minna # Lessing“

17.03., 19.30 Uhr

 

Minna # Lessing

25.02., 19.30 Uhr

27.02., 19.30 Uhr

05.03., 19.30 Uhr

14.03., 19.30 Uhr, Doppelabend mit „Danton # Büchner“

20.03., 19.30 Uhr

31.03., 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑