Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: FIDELIO von Ludwig van Beethoven im Hof des bedeutendsten politischen DDR-GefängnissesStaatstheater Cottbus: FIDELIO von Ludwig van Beethoven im Hof des...Staatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: FIDELIO von Ludwig van Beethoven im Hof des bedeutendsten politischen DDR-Gefängnisses

Premiere am 28. Juni 2014, 20.30 Uhr, Hof der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus. -----

Beethovens Oper FIDELIO erzählt von einer Liebe, die alles überwindet, von der Sehnsucht nach Freiheit und von der Hoffnung, dass die Gerechtigkeit triumphiert.

Florestan weiß um die Machenschaften des Gouverneurs Pizarro und steht kurz davor, den

Minister darüber zu informieren. Daraufhin lässt Pizarro Florestan widerrechtlich festnehmen. Nach

langer Suche findet Leonore das Staatsgefängnis, in dem ihr Mann Florestan festgehalten wird. Als der

Minister von Florestans Haft hört, will er das Gefängnis inspizieren. Pizarro erfährt davon und befiehlt

Florestans Ermordung. Leonore wirft sich dazwischen. Da verkündet ein Trompetensignal die Ankunft des Ministers. Der Gefangene ist frei.

 

Ludwig van Beethovens Oper FIDELIO gilt als die Freiheitsoper schlechthin. Mit großem Pathos behauptet sie den Sieg der Humanität über die Unmenschlichkeit, des Rechts über Willkür und Tyrannei, den Triumph der Liebe über Rachsucht und tödlichen Hass. Indem sie den Ruf nach „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ formuliert, verbürgt FIDELIO wie kaum eine andere Oper den Begriff vom Theater als „moralischer Anstalt“. Die Handlung zeugt von Zivilcourage unter ausgesprochen

schwierigen Bedingungen. Sie vermittelt die Hoffnung, dass Humanität realisiert werden kann, selbst in schier auswegloser Lage. So ist diese Oper prädestiniert für eine Aufführung an einem Ort, an dem Menschen zu Unrecht inhaftiert und Willkür ausgeliefert waren. Was sie aufrecht hielt und was man

ihnen nicht nehmen konnte, war ihre Hoffnung: Sie hofften auf Befreiung und darauf, ihr Leben in Würde und Freiheit selbst gestalten zu können.

 

Zu einem außergewöhnlichen Erlebnis wird die Open-Air-Aufführung durch das unmittelbare Aufeinandertreffen von Kunst und Wirklichkeit: Das 22 000 qm große Areal des ehemaligen Zuchthauses Cottbus, in dem Singen einst verboten war, dient der Inszenierung als reale zeitgeschichtliche Kulisse.

 

Die Premiere des FIDELIO bildet den Höhepunkt des „Freiheitsund Demokratiefestes“, das vom Menschenrechtszentrum Cottbus e. V. vom 28. Juni bis zum 12. Juli 2014 im ehemaligen Cottbuser

Zuchthaus ausgerichtet wird. Zwischen 1945 und 1989 saßen bis zu 20.000 Häftlinge in Cottbus ein, der weitaus größte Teil aus politischen Gründen. Zu den „Verbrechen“ der Inhaftierten zählten unter anderem „Republikflucht“, „staatsfeindliche Hetze“ und „landes verräterische Nachrichtenübermittlung“. Im Oktober 2007 schlossen sich ehemalige politische Inhaftierte im Verein Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. zusammen, kauften 2011 das Gelände und gestalteten es zur Gedenkstätte um. Seit Dezember 2013 dokumentiert die Ausstellung „Karierte Wolken“ anhand von Biografien die politische

Haft in Cottbus zwischen 1933 und 1989.

 

Musikalische Leitung Evan Christ

Regie Martin Schüler

Choreinstudierung Christian Möbius

 

Fidelio (Leonore) Janice Baird

Florestan Craig Bermingham

Don Pizzaro Andreas Jäpel

Rocco Jörn E. Werner

Minister Heiko Walter

Marzelline Cornelia Zink / Debra Stanley

Jaquino Hardy Brachmann / Dirk Kleinke

1. Gefangener Dirk Kleinke / Matthias Bleidorn

2. Gefangener Ingo Witzke

 

Wachsoldaten, Volk, Staatsgefangene Damen und Herren des Opernchores und des

Extrachores des Staatstheaters Cottbus, Damen und Herren der Singakademie Cottbus e. V.

Liederkranz Groß Gaglow e.V. und Cantica Istropolitana Bratislava

Es spielt das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Cottbus.

 

Vorstellungen

Mi 2.7. | Fr 4.7. | Sa 5.7. | Mi 9.7. | Fr 11.7. | Sa 12.7. jeweils 21 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑