Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Cottbus: "Room Service oder Zitterpartie mit Zimmerkellner" von John Murray und Allen BoretzStaatstheater Cottbus: "Room Service oder Zitterpartie mit Zimmerkellner" von...Staatstheater Cottbus:...

Staatstheater Cottbus: "Room Service oder Zitterpartie mit Zimmerkellner" von John Murray und Allen Boretz

Premiere 1. Mai 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Das Stück erzählt davon, wie der finanziell völlig abgebrannte Produzent Gordon Miller, sein Regisseur und eine Truppe von Schauspielern versuchen, ein erfolgversprechendes Theaterstück zur Premiere zu bringen.

Das Problem ist nur, dass sie alle weder Geld noch ein Zuhause, weder eine Bühne noch einen Sponsor haben. Seit Wochen wohnen, essen und proben sie in einem Hotel – und lassen anschreiben. Doch nun kommt ein Rechnungsprüfer ins Haus und alles steht auf dem Spiel. Unterstützt von dem naiven Autor des Stückes und mit verschiedensten Mitteln versucht die Truppe, ihre Stellung im Hotelzimmer zu halten, Geld aufzutreiben, der Aushungerung durch den Room Service zu entgehen und gleichzeitig ihr Stück zur Premiere zu bringen.

 

Mit dieser Komödie landeten die Autoren John Murray und Allen Boretz 1937 einen Broadway-Erfolg. Bis heute hat das Stück nichts von seinem Witz und seiner humorvollen Brisanz eingebüßt.

 

Die Regisseurin Katja Paryla inszenierte vor einigen Jahren am Staatstheater Cottbus mit „Cash und ewig rauschen die Gelder“ einen Publikumsrenner. Nun bringt sie am Samstag, 1. Mai 2010, 19.30 Uhr, im Großen Haus am Schillerplatz die Komödie „Room Service oder Zitterpartie mit Zimmerkellner“ auf die Bühne, bei der ebenfalls die Lachmuskeln kräftig strapaziert werden.

Für die Bühne zeichnet Alexej Paryla und für die Kostüme Mathias Werner verantwortlich.

 

Deutsch von Helmar Harald Fischer

 

Es spielen: Ariadne Pabst, Susann Thiede, Kai Börner, Daniel Borgwardt, Rolf-Jürgen Gebert, Gunnar Golkowski, Amadeus Gollner, Thomas Harms, Roland Schroll, Oliver Seidel, Berndt Stichler

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑