Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: „Atem / Souffle“ – ein spartenübergreifendes MusiktheaterprojektStaatstheater Darmstadt: „Atem / Souffle“ – ein spartenübergreifendes...Staatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: „Atem / Souffle“ – ein spartenübergreifendes Musiktheaterprojekt

Premiere am 03. September 2020, 19:30 Uhr / Großes Haus

Mit „Atem / Souffle“ bringt das Musiktheater des Staatstheaters Darmstadt ein ungewöhnliches, gemeinschaftliches Projekt auf die Bühne, das mit der Corona-Situation kreativ umgeht. Spartenübergreifend erarbeiten Choreografin Nadia Beugré, Generalmusikdirektor Daniel Cohen und Intendant Karsten Wiegand aus verschiedenen Perspektiven, wie mit jedem Atemzug Wahrnehmung und Gemeinschaft entstehen können.

 

Mit dem Atem beginnt und endet das menschliche Leben. Atmen ist ständiger Austausch beim Ein- und Ausatmen. Aus Atem entstehen Musik und Bewegung, doch das Atemorgan ist fragil, wie COVID19 zeigt. Musikalisch wie tänzerisch greifen die Ensembles diese Gedanken auf. Improvisation spielt dabei eine zentrale Rolle: „Sechzehn Menschen, Tänzer*innen, Musiker*innen, Sänger*innen sind gemeinsam auf einem Platz und improvisieren. Sie versuchen zu kommunizieren: mit Blicken, Geräuschen, Bewegungen, Melodien, Sprache. Es gibt keine Verabredungen, alles entsteht immer neu und immer ganz anders.“, beschreibt Intendant und Regisseur Karsten Wiegand.

Gleichzeitig kommt der Freiheitsaspekt von Atem künstlerisch zum Ausdruck. Die schwarze Choreografin Nadia Beugré lässt ihre eigenen Erfahrungen einfließen: „Mit „Atem“ möchte ich Leben und alles, was es ausmacht, ausdrücken: Freude, Trauer, Gewalt, Liebe, Gefühle, Sinne, Entmenschlichung.“ Die renommierte Choreografin beeindruckte bereits mit mehreren Gastspielen am Haus, u. a. „Quartiers Libres“ und „Legacy“ auf Einladung des Hessischen Staatsballetts.

Das musikalische Programm ist eine kontrastreiche Zusammenstellung von Kompositionen zum Thema Atem und der Suche nach Formen von Gemeinschaft. Neben Werken von Gustav Mahler, Robert Schumann und Galina Ustwolskaja erklingt Morton Feldmans wohl persönlichstes Werk „Rothko Chapel“ für Chor, Schlagzeug, Celesta und Viola. Nadia Beugré ergänzt das Programm um mehrere ausgewählte Nummern ivorischer Popmusik (Zouglou) – gemeinschaftlich gesungen von der Compagnie, ihrem Musiker Thomas Guei, Solist*innen und dem Chor des Staatstheaters Darmstadt. Am Pult steht Generalmusikdirektor Daniel Cohen.

Das Projekt wird gefördert durch das Institut français und das französische Ministerium für Kultur / DGCA.

MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Cohen
REGIE UND BÜHNE Karsten Wiegand
REGIE UND CHOREOGRAPHIE Nadia Beugré
KOSTÜM Pascal Seibicke
CHOREINSTUDIERUNG Sören Eckhoff
DRAMATURGIECarolin Müller-Dohle
DRAMATURGIE UND VERMITTLUNG Ali Napoé

Sopran (Rothko Chapel, Collage)
    Cathrin Lange
Mezzosopran (Urlicht)
    Lena Sutor-Wernich
Tenor (Rothko Chapel, Collage)
    Michael Pegher
    David Lee
Bass (Collage)
    Georg Festl
Bass (Rothko Chapel, Collage)
    Johannes Seokhoon Moon
    Dong-Won Seo
Mit
    Opernchor des Staatstheaters Darmstadt
    Staatsorchester Darmstadt
Tänzer*innen
    Kaisha Essiane
    Michel Kiyombo
    Eric Nebie
    Seibany Salif Traoré
    Nestor Kouame
    Lebeau Boumpoutou

Weitere Vorstellungen unter STAATSTHEATER-DARMSTADT.DE

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑