Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: „Atem / Souffle“ – ein spartenübergreifendes MusiktheaterprojektStaatstheater Darmstadt: „Atem / Souffle“ – ein spartenübergreifendes...Staatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: „Atem / Souffle“ – ein spartenübergreifendes Musiktheaterprojekt

Premiere am 03. September 2020, 19:30 Uhr / Großes Haus

Mit „Atem / Souffle“ bringt das Musiktheater des Staatstheaters Darmstadt ein ungewöhnliches, gemeinschaftliches Projekt auf die Bühne, das mit der Corona-Situation kreativ umgeht. Spartenübergreifend erarbeiten Choreografin Nadia Beugré, Generalmusikdirektor Daniel Cohen und Intendant Karsten Wiegand aus verschiedenen Perspektiven, wie mit jedem Atemzug Wahrnehmung und Gemeinschaft entstehen können.

 

Mit dem Atem beginnt und endet das menschliche Leben. Atmen ist ständiger Austausch beim Ein- und Ausatmen. Aus Atem entstehen Musik und Bewegung, doch das Atemorgan ist fragil, wie COVID19 zeigt. Musikalisch wie tänzerisch greifen die Ensembles diese Gedanken auf. Improvisation spielt dabei eine zentrale Rolle: „Sechzehn Menschen, Tänzer*innen, Musiker*innen, Sänger*innen sind gemeinsam auf einem Platz und improvisieren. Sie versuchen zu kommunizieren: mit Blicken, Geräuschen, Bewegungen, Melodien, Sprache. Es gibt keine Verabredungen, alles entsteht immer neu und immer ganz anders.“, beschreibt Intendant und Regisseur Karsten Wiegand.

Gleichzeitig kommt der Freiheitsaspekt von Atem künstlerisch zum Ausdruck. Die schwarze Choreografin Nadia Beugré lässt ihre eigenen Erfahrungen einfließen: „Mit „Atem“ möchte ich Leben und alles, was es ausmacht, ausdrücken: Freude, Trauer, Gewalt, Liebe, Gefühle, Sinne, Entmenschlichung.“ Die renommierte Choreografin beeindruckte bereits mit mehreren Gastspielen am Haus, u. a. „Quartiers Libres“ und „Legacy“ auf Einladung des Hessischen Staatsballetts.

Das musikalische Programm ist eine kontrastreiche Zusammenstellung von Kompositionen zum Thema Atem und der Suche nach Formen von Gemeinschaft. Neben Werken von Gustav Mahler, Robert Schumann und Galina Ustwolskaja erklingt Morton Feldmans wohl persönlichstes Werk „Rothko Chapel“ für Chor, Schlagzeug, Celesta und Viola. Nadia Beugré ergänzt das Programm um mehrere ausgewählte Nummern ivorischer Popmusik (Zouglou) – gemeinschaftlich gesungen von der Compagnie, ihrem Musiker Thomas Guei, Solist*innen und dem Chor des Staatstheaters Darmstadt. Am Pult steht Generalmusikdirektor Daniel Cohen.

Das Projekt wird gefördert durch das Institut français und das französische Ministerium für Kultur / DGCA.

MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Cohen
REGIE UND BÜHNE Karsten Wiegand
REGIE UND CHOREOGRAPHIE Nadia Beugré
KOSTÜM Pascal Seibicke
CHOREINSTUDIERUNG Sören Eckhoff
DRAMATURGIECarolin Müller-Dohle
DRAMATURGIE UND VERMITTLUNG Ali Napoé

Sopran (Rothko Chapel, Collage)
    Cathrin Lange
Mezzosopran (Urlicht)
    Lena Sutor-Wernich
Tenor (Rothko Chapel, Collage)
    Michael Pegher
    David Lee
Bass (Collage)
    Georg Festl
Bass (Rothko Chapel, Collage)
    Johannes Seokhoon Moon
    Dong-Won Seo
Mit
    Opernchor des Staatstheaters Darmstadt
    Staatsorchester Darmstadt
Tänzer*innen
    Kaisha Essiane
    Michel Kiyombo
    Eric Nebie
    Seibany Salif Traoré
    Nestor Kouame
    Lebeau Boumpoutou

Weitere Vorstellungen unter STAATSTHEATER-DARMSTADT.DE

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑