Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: BuddenbrooksStaatstheater Darmstadt: BuddenbrooksStaatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: Buddenbrooks

John von Düffel | nach dem Roman von Thomas Mann

Premiere am 13. September 2008 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus.

 

„Arbeite, bete und spare!“ lautet die Maxime für die erfolgreiche Chronik der Lübecker Kaufmannsfamilie Buddenbrook.

 

Doch die persönlichen Lebenswege und Schicksale der Familienmitglieder laufen diesem Grundsatz zuwider. John von Düffel legt in seiner Bearbeitung des berühmten Romans von Thomas Mann den Fokus auf die Konflikte der drei Geschwister Thomas, Christian und Tony. Unterschiedlicher können Charaktere nicht sein. Nach dem Tod des Vaters tritt Thomas, der Älteste, in dessen Fußstapfen. Als neues Familienoberhaupt strebt er nach erfolgreicher Fortführung der Geschäfte und persönlicher politischer Karriere. Christian hingegen hat sich stets mehr für das angenehme Leben, für Theater und Kunst interessiert als für kaufmännische Verantwortung. Und Tony, als einzige weibliche Stammhalterin, leidet unter den patriarchalischen Maßgaben der großbürgerlichen Kreise – ihre gescheiterten Ehen bedrohen das Ansehen der Familie. Der Niedergang der einst vermögenden und einflussreichen Buddenbrooks ist unaufhaltsam.

 

Thomas Mann erhielt für seinen Roman 1929 den Literaturnobelpreis. Die Welt, von der er darin berichtet, scheint von unserer heutigen Gesellschaft gar nicht so verschieden. Es sind die Mechanismen der Macht und des Geldes, die Träume, Sehnsüchte und das persönliche Glück des Einzelnen bestimmen und zerstören können.

 

Inszenierung | Peter Hailer

Bühne und Kostüme | Etienne Pluss

 

Gustl Meyer-Fürst (Konsul), Margit Schulte-Tigges (Konsulin), Matthias Kleinert (Thomas), Andreas Manz (Christian), Christina Kühnreich (Tony), Iris Melamed (Gerda), Tom Wild (Grünlich), Hubert Schlemmer (Kesselmeyer), Gerd K. Wölfle (Permaneder), Stefan Schuster (Morten)

 

Weitere Vorstellungen: 19. September, 4., 10. und 23. Oktober | 19.30 Uhr | 28. September | 16 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑