Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: "Das Ende des Regens" von Andrew BovellStaatstheater Darmstadt: "Das Ende des Regens" von Andrew BovellStaatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: "Das Ende des Regens" von Andrew Bovell

Premiere 8. Oktober 2011 | 19.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

Vier Generationen auf zwei Kontinenten. In Zeitsprüngen verbindet Bovell die Lebenswege einzelner Familienmitglieder zu einer sensiblen Alltagscollage. Die Generationen kommen und gehen, und mit ihnen das Leid, das sie sich immer wieder gegenseitig antun.

 

Zwei junge Fremde treffen in den australischen Weiten aufeinander. Er heißt Gabriel, sie Gabrielle. Gabriel kommt aus England und ist den verwaschenen Spuren seines Vaters gefolgt, um endlich herauszufinden, warum dieser die Familie verlassen hat, als Gabriel noch ein Kind war. Auch Gabrielle sucht nach Antworten in der Vergangenheit. Die Suche nach der Wahrheit führt Gabriel und Gabrielle zusammen.

 

Andrew Bovell erzählt die Geschichte von Menschen auf der Suche nach Liebe und Anziehung, nach familiärer Geborgenheit und Identität. Doch was sie finden, ist Ablehnung und Einsamkeit. Sie werden verlassen und enttäuscht, keine Beziehung ist von Dauer.

Stück für Stück enthüllt der erfolgreiche australische Autor, der durch Lantana internationale Bekanntheit erlangte, die tragischen Verstrickungen und führt sie zu einem großen, anrührenden Familienpanorama zusammen.

 

Inszenierung Patricia Benecke | Bühne und Kostüme Gesine Kuhn

 

Mit Andreas Vögler, Diana Wolf, Sonja Mustoff, Maika Troscheit, Margit Schulte-Tigges, Hubert Schlemmer, Heinz Kloss, Harald Schneider, Stefan Schuster

 

Weitere Vorstellungen 15., 21. und 29. Oktober | jeweils 19.30 Uhr | Kleines Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑