Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: "Das Rheingold" von Richard WagnerStaatstheater Darmstadt: "Das Rheingold" von Richard WagnerStaatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: "Das Rheingold" von Richard Wagner

Premiere 4. Juni | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

 

Start für die erste Darmstädter Neuinszenierung des Ring des Nibelungen seit über 65 Jahren.

 

 

Wagners Vorabend zu dem Bühnenweihfestspiel führt bereits in die grundlegenden Konflikte der Tetralogie ein. Schon der Beginn der Handlung rückt die Kontroverse um den Gewinn der Macht durch den Verzicht auf Liebe ins Zentrum: Nur wer der Liebe abschwört, vermag es, aus dem Rheingold einen Ring zu schmieden, der ihm unbegrenzte Macht verleiht.

Der Nibelung Alberich wird von den Rheintöchtern abgewiesen. Er verflucht die Liebe und raubt ihnen das Rheingold. So gründet Alberichs Macht auf Liebesverzicht. Auch Wotan strebt nach Macht und hat sich als Ausdruck dessen von den Riesen Fasolt und Fafner die Burg Walhall erbauen lassen.

 

Als Lohn hat er ihnen dafür leichtfertig Freia versprochen, die den Göttern zu ihrer Unsterblichkeit verhilft. Wotan hofft insgeheim die Riesen auf andere Weise zufriedenzustellen und wendet sich an Loge. Wotan und Loge überwältigen Alberich und rauben ihm das Gold und den Ring. Ihre Beute bieten sie den Riesen im Tausch gegen Freia an. In seinem ohnmächtigen Zorn belegt Alberich den Ring mit einem Fluch, der sogleich seine verhängnisvolle Wirkung zeigt, als Fafner seinen Bruder Fasolt im Streit um den Besitz erschlägt.

 

Musikalische Leitung Constantin Trinks

Inszenierung John Dew

Bühne Heinz Balthes

Kostüme José-Manuel Vázquez

 

Mit Erica Brookhyser, Gundula Hintz, Elisabeth Hornung, Margaret Rose Koenn, Anja Vincken, Gae-Hwa Yang | Sven Ehrke, John In Eichen, Eberhard Francesco Lorenz, Ralf Lukas, Thomas Mehnert, Lasse Penttinen, Oleksandr Prytolyuk, Olafur Sigurdarson

 

Karten für die den dritten und vierten Zyklus sind ab dem 1. September 2011 im Verkauf)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑