Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: "Der Menschenfeind" von MolièreStaatstheater Darmstadt: "Der Menschenfeind" von MolièreStaatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: "Der Menschenfeind" von Molière

Premiere am 13. März 2009 | 19.30 Uhr | Kleines Haus

 

Alceste eckt an. Er durchschaut die Heuchelei und Selbstsucht der Anderen und macht da einfach nicht mit. Mehr noch, er verabscheut seine Umwelt und schreckt auch nicht davor zurück, seinen Ärger vor Gericht auszutragen.

 

Selbst Philintes freundschaftliches Plädoyer für Kompromissbereitschaft ignoriert er. Tragischerweise ist Alceste ausgerechnet in die kokette Célimène unsterblich verliebt, die die Spielregeln der „feinen Gesellschaft“ sehr gut beherrscht. Mit Alceste schuf Molière eine Figur mit menschlichen Schwächen, deren radikaler Nonkonformismus auch Ausdruck sozialer Inkompetenz ist. 1666 als bürgerlich-tugendhafte Absage gegen den Feudalzirkus entstanden, steht im Kern des Stückes die Frage danach, wie weit man sich anpassen muss.

 

Auch die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts lässt sich dieser Überprüfung unterziehen. Man muss kein verschrobener Idealist sein, um unter die Räder des gesellschaftlichen Regelwerks zu geraten. So lässt sich auch der offene Schluss des Stückes auf zwei Arten, als Zeichen von Standhaftigkeit, oder als Kapitulation lesen: Weil Célimène das höfische Leben nicht missen möchte, plant Alceste, sich ohne seine Liebe in die Einsamkeit zurückzuziehen.

 

Inszenierung Michael Helle | Bühne und Kostüme Achim Römer

 

Mit Gabriele Drechsel, Christina Kühnreich, Diana Wolf | Tino Lindenberg, Ma-thias Lodd, Hubert Schlemmer, Stefan Schuster, Tom Wild, Gerd K. Wölfle

 

Weitere Vorstellungen 19. März | 19.30 Uhr

12. April| 16 Uhr | 14. und 21. April | jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑