Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Karlsruhe: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William ShakespeareStaatstheater Karlsruhe: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William ShakespeareStaatstheater Karlsruhe:...

Staatstheater Karlsruhe: EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare

PREMIERE 30.1.14 20.00 KLEINES HAUS. -----

Es ist wohl Shakespeares berühmteste Komödie: Nachdem Hermia von ihrem Vater zu einer Heirat mit dem ihr unliebsamen Demetrius gezwungen wird, flüchtet sie mit Lysander, in den sie eigentlich verliebt ist, in den Wald.

Doch da tobt ein intriganter Liebeskrieg zwischen dem Elfenkönigspaar Titania und Oberon. Durch das Verwirrspiel von Puck verlieben sich plötzlich die falschen ineinander – oder doch die richtigen?

 

Der junge Regisseur und Körber-Preisträger Daniel Pfluger erzählt „seinen“ Sommernachtstraum.

Poetry Slammer Tobias Gralke, der 2012 baden-württembergischer Landesmeister wurde und das Halbfinale der Deutschsprachigen Meisterschaften erreichte, schrieb die Liedtexte. Clemens Rynkowski, bereits bei Alice für die Musikalische Leitung verantwortlich, komponierte eigens neue Songs und Theatermusiken in einer Vielfalt von Musikstilen. Unter den unzähligen klassischen Musikinstrumenten finden sich von ihm und seinen Brüdern neu entwickelte und selbstgebaute, die dem Wald und der Traumwelt der Elfen einen ganz eigenen, besonderen Klang verleihen.

 

Mit Liedern von Tobias Gralke und Clemens Rynkowski

Musik von Clemens Rynkowski

Deutsch von Angela Schanelec in Zusammenarbeit mit Jürgen Gosch und Wolfgang Wiens

 

REGIE Daniel Pfluger

BÜHNE Flurin Borg Madsen

KOSTÜME Janine Werthmann

MUSKALISCHE LEITUNG Clemens Rynkowski

DRAMATURGIE Michael Gmaj

 

Oberon Tim Grobe

Titania Antonia Mohr

Egeus, Puck André Wagner

Elfe David Rynkowski

Lysander Matthias Lamp

Demetrius Jan Andreesen

Hermia Sophia Löffler

Helena Florentine Krafft

Zettel (Pyramus) Robert Besta

Squenz (Prolog) Gunnar Schmidt

Flaut (Thisbe) Michel Brandt

Schnauz (Wand / Mond) Daniel Friedl

Schlucker (Löwe) Andreas Ricci

 

Klavier, Harmonium, Celesta Clemens Rynkowski

Percussion, Drumset, Schlagwerk Jakob Dinkelacker

Bassklarinette, Saxophon, Piccolo Sven Pudil

Bass, Gitarre Florian Rynkowski

Vocals, Keyboard David Rynkowski

Posaune, Sousaphone, Tuba Jochen Welsch

Bratsche Agata Zieba

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑