Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Baal" von Bertolt BrechtSTAATSTHEATER KASSEL: "Baal" von Bertolt BrechtSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Baal" von Bertolt Brecht

Premiere: Freitag, 25. Mai 2012, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum). -----

Brechts erstes abendfüllendes Theaterstück erzählt in knappen Schlaglichtern die Geschichte des Dichters Baal, der am Anfang des Stückes auf einem Fest von der besseren Gesellschaft als genial-verkannter Künstler hochgejubelt wird.

Baal betrinkt sich maßlos, trägt schmutzige Gedichte vor und macht der Frau des Gastgebers sexuelle Avancen. Später stellt Johannes, ein schüchterner junger Mann, der Baal als Künstler verehrt, ihm seine unschuldige Freundin Johanna vor – Baal verführt sie, woraufhin Johanna Selbstmord begeht. In einem Varieté soll Baal die Gäste mit seinen Gedichten unterhalten, Schnaps gegen Kunst – Baal langweilt sich und flüchtet. Mit seinem Freund Ekart zieht er durchs Land – Baal macht Musik, stiehlt oder bietet Bauern seine Geliebte im Tausch für Essen und Trinken an. Am Ende des Stückes ersticht er seinen Freund Ekart im Suff und flüchtet in den Wald – Baal krepiert allein.

 

Baal ist ein lüsternes Vieh und sanftes Tier, voller Sehnsucht nach dem echten Leben, egoistisch und radikal; ein Außenseiter und Selbstdarsteller, immer auf der unerbittlichen Suche nach der eigenen Identität. Brecht selbst schrieb über Baal: »Er ist asozial, aber in einer asozialen Gesellschaft.«

 

Maik Priebe inszenierte am Staatstheater Kassel bereits in der Spielzeit 2008/2009 »Blick zurück im Zorn« von John Osborne und in der Spielzeit 2009/2010 »Der goldene Drache« von Roland Schimmelpfennig.

 

Inszenierung: Maik Priebe,

Bühne: Susanne Maier-Staufen,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Musik: Alexander Suckel,

Dramaturgie: Christa Hohmann

 

Mit: Peter Elter (Johannes Schmidt), Eva-Maria Keller (Emilie), Alina Rank (Johanna), Thomas Sprekelsen (Mech), Uwe Steinbruch (Baal), Judith van der Werff als Gast (Sophie), Alexander Weise (Ekart)

 

Nächste Vorstellungen: 31. Mai, 2. Juni

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑