Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Der nackte Wahnsinn" von Michael FraynSTAATSTHEATER KASSEL: "Der nackte Wahnsinn" von Michael FraynSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Der nackte Wahnsinn" von Michael Frayn

Premiere: Samstag, 26. Mai 2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Es ist kurz vor Mitternacht, und die Nerven liegen blank: Eine mittelmäßige Tourneetheatertruppe soll die Boulevard-Komödie »Nackte Tatsachen« auf die Bühne bringen – aber noch während der Generalprobe geht schief, was nur schief gehen kann:

Texthänger, klemmende Türen, verlorene Kontaktlinsen, verpasste Auftritte, betrunkene Schauspieler, Requisitenchaos. Die privaten Verstrickungen der Beteiligten tragen nicht gerade zur Entspannung der Lage bei. Im zweiten Akt sehen wir die Truppe beim Gastspiel in der Provinz – von der Rückseite der Bühne aus. Die Konflikte haben sich zugespitzt, hinter den Kulissen herrschen Chaos, Streit und Liebesverwirrungen. Im dritten Akt schließlich ist die letzte Station der Tournee erreicht – und mit ihr die Inszenierung endgültig aus den Fugen geraten.

 

»Von hinten war es komischer als von vorne«, stellte Michael Frayn fest, als er die Aufführung eines seiner Stücke von der Seitenbühne aus beobachtete. Der nackte Theater-Wahnsinn, für den Zuschauer turbulentes Komödienchaos auf und hinter der Bühne und reines Vergnügen - für die Beteiligten ein Alptraum.

 

In der Spielzeit 2010/11 führte der renommierte Regisseur Markus Dietz erstmalig auch am Staatstheater Kassel Regie. Seine Inszenierung von Georg Büchners »Woyzeck« läuft auch in dieser Spielzeit noch immer vor ausverkauftem Haus.

 

Deutsch von Ursula Lyn

 

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Mayke Hegger,

Kostüme: Henrike Bromber,

Licht: Oskar Bosman,

Dramaturgie: Elisabeth Tropper

 

Mit: Dieter Bach (Garry Lejeune), Matthias Fuchs (Selsdon Mowbray), Anna-Maria Hirsch (Poppy Norton-Taylor), Thomas Meczele (Lloyd Dallas), Eva Maria Sommersberg (Brooke Ashton), Anke Stedingk (Belinda Blair), Franz Josef Strohmeier (Tim Allgood), Christina Weiser (Dotty Otley), Jürgen Wink (Frederick Fellowes)

 

Nächste Vorstellungen: 27. Mai, 1. Juni

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑