Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: DER NACKTE WAHNSINN von Michael FraynSTAATSTHEATER KASSEL: DER NACKTE WAHNSINN von Michael FraynSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: DER NACKTE WAHNSINN von Michael Frayn

Premiere: Samstag, 26. Mai 2012, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Es ist kurz vor Mitternacht, und die Nerven liegen blank: Eine mittelmäßige Tourneetheatertruppe soll die Boulevard-Komödie „Nackte Tatsachen“ auf die Bühne bringen – aber noch während der Generalprobe geht schief, was nur schief gehen kann:

 

Texthänger, klemmende Türen, verlorene Kontaktlinsen, verpasste Auftritte, betrunkene Schauspieler, Requisitenchaos. Die privaten Verstrickungen der Beteiligten tragen nicht gerade zur Entspannung der Lage bei. Im zweiten Akt sehen wir die Truppe beim Gastspiel in der Provinz – von der Rückseite der Bühne aus. Die Konflikte haben sich zugespitzt, hinter den Kulissen herrschen Chaos, Streit und Liebesverwirrungen. Im dritten Akt schließlich ist die letzte Station der Tournee erreicht – und mit ihr die Inszenierung endgültig aus den Fugen geraten.

 

„Von hinten war es komischer als von vorne“, stellte Michael Frayn fest, als er die Aufführung eines seiner Stücke von der Seitenbühne aus beobachtete. Der nackte Theater-Wahnsinn, für den Zuschauer turbulentes Komödienchaos auf und hinter der Bühne, ist für die Beteiligten ein Alptraum.

 

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Mayke Hegger,

Kostüme: Henrike Bromber,

Dramaturgie: Elisabeth Tropper

 

Mit Anna-Maria Hirsch, Eva Maria Sommersberg, Anke Stedingk, Christina Weiser; Dieter Bach, Matthias Fuchs, Thomas Meczele, Franz Josef Strohmeier, Jürgen Wink

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑