Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist - STAATSTHEATER KASSEL: "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist - STAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist -

Premiere: Freitag, 18. September 2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Adam, Richter in Huisum, einem fiktiven Dorf bei Utrecht, ist nicht in bester Verfassung: Wunden auf dem Kopf und im Gesicht, der Fuß verletzt, die Perücke abhanden. Adam will beim Aufstehen aus dem Bett gefallen sein. Zwar klingt die Geschichte merkwürdig, doch für detaillierte Nachforschungen bleibt keine Zeit. Es ist Gerichtstag und darüber hinaus hat sich Gerichtsrat Walter angekündigt, der eine (nicht mehr ganz) geheime Inspektion durchführen will.

 

Vor Gericht stehen sich die Familien Rull und Tümpel gegenüber, Corpus Delicti ist ein Krug, der am gestrigen Abend bei Marthe Rulls Tochter Eve zu Bruch gegangen ist. Nun fordert die Mutter Schadensersatz vom Bräutigam Ruprecht, er sei’s gewesen, als er sich unerlaubt in Eves Kammer schlich. Dieser aber leugnet standhaft und möchte die Verlobung mit Eve lösen, da er einen anderen Mann in Eves Kammer ertappt habe, der den Krug zerbrach. Adam indes setzt alles daran, mehr Dunkel als Licht in den Fall zu bringen, verstrickt sich dabei aber selbst immer mehr im Netz der Wörter. Die Einzige, die etwas zur Aufklärung beitragen könnte, schweigt sich über das nächtliche Ereignis aus. Was geschah in den „abgemessnen zwei Minuten“, in denen Adam Eves Hände hielt und schwieg?

Der zerbrochne Krug ist die „witzigste, geistreichste, überraschendste Komödie in deutscher Sprache“ (Peter Michalzik). Kleist analysiert aber auch Machtstrukturen, deren Missbrauch und Erhalt – wenn Eve endlich zu sprechen beginnt.

Mit der Inszenierung von Kleists so bitter-lustigem Drama verabschiedet sich Markus Dietz vom Staatstheater Kassel, das er aufgrund des 2020-21 bevorstehenden Intendantenwechsels verlassen wird. Dietz hat in den vergangenen Jahren den Spielplan in Kassel als Oberspielleiter und Regisseur maßgeblich mitgeprägt. Bereits seit der Spielzeit 2010-11 machte er hier regelmäßig mit außergewöhnlichen Inszenierungen auf sich aufmerksam, u.a. mit „Woyzeck“ und „Macbeth“. 2014-15 wurde er Oberspielleiter des Schauspiels. In den folgenden Jahren führte er neben Inszenierungen im Schauspiel auch regelmäßig im Musiktheater Regie. Zu seinen zahlreichen Kasseler Inszenierungen zählen u.a. „Floh im Ohr“ von Georges Feydau, „Nachtasyl“ von Gorki, „Turandot“ von Puccini, „Die tote Stadt“ von Korngold, „Ein Volksfeind“ von Ibsen, „Elektra“ von Strauss, „Die Netzwelt“ von Jennifer Haley „Jenufa“ von Janáček, „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ von O’Neill und die Komödie „Schöne Bescherungen“. Für Furore sorgte er seit der Spielzeit 2018-19 insbesondere mit seiner Inszenierung von Wagners „Der Ring des Nibelungen“.

Inszenierung: Markus Dietz,
Bühne und Kostüme: Mayke Hegger,
Licht: Christian Franzen,
Dramaturgie: Petra Schiller

Mit Bernd Hölscher (Adam, Dorfrichter), Hagen Bähr (Walter, Gerichtsrath), Lukas Umlauft (Licht, Schreiber), Rahel Weiss (Frau Marthe Rull), Christina Thiessen (Eve, ihre Tochter), Uwe Steinbruch (Veit Tümpel, ein Bauer), Sandro Šutalo (Ruprecht, sein Sohn), Nelly Recknagel und Lolita Peil, als Gäste (Zwei Mägde)

Kostprobe: Mittwoch, 16. September, 19:30 Uhr, Schauspielhaus

Weitere Vorstellung: 26. September, 19:30 Uhr, Schauspielhaus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑