Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker, GRIPS Theater BerlinURAUFFÜHRUNG: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker, GRIPS...URAUFFÜHRUNG: "Das Leben...

URAUFFÜHRUNG: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker, GRIPS Theater Berlin

Premiere 5. September 2020 | 16 Uhr | GRIPS Podewil:

Theaterstück für Menschen ab 6. »Das Leben ist kein Wunschkonzert«, sagen die Erwachsenen. Und das sagt auch Anna, die ihren Alltag alleine meistern muss. Ihre Eltern sind seit geraumer Zeit irgendwo zwischen zu viel Bier und Wein auf der Strecke geblieben. Mal poltert es hier, mal zerspringt eine Flasche dort, doch bleiben sie für Anna ein entferntes Gemurmel. Zum Glück hat sie mit der Schnecke Uli Sascha Chris ein neues Haustier, das ihr zur Seite steht. Wenn da mal nicht die Zahnfee ihre Finger mit im Spiel hat.

 

Copyright: David Baltzer

Und auch ihre beste Freundin Hannah verteidigt sie, wenn sie wieder mal zu spät zum Sportunterricht kommt, weil ihre Eltern sie nicht geweckt haben. Wie auch, wenn sie den ganzen Tag ihren Rausch ausschlafen. Für Anna wird es zunehmend schwieriger, vor ihrem Umfeld und vor Hannah geheim zu halten, was bei ihr zuhause los ist. Wie gut, dass die Professorin aus der Nachbarschaft und auch der Pizzabote ihr dabei so liebevoll wie unaufdringlich unter die Arme greifen.

Mit pointierter Sprache nähert sich Esther Becker auf leichtfüßige Weise dem schweren Thema Alkoholismus in der Familie. Dabei erzählt sie radikal aus Sicht des Kindes, das versucht, sich eine geregelte Alltagsstruktur inmitten von unbändigem Chaos zu bewahren.

Ausgezeichnet mit dem „berliner kindertheaterpreis 2019“

Besetzung
Anna Lisa Klabunde
Hannah / Schnecke 3 Helena Charlotte Sigal
Professorin / Schnecke 2 Regine Seidler
Pizzabote / Lehrkraft / Schnecke 1 Marius Lamprecht
Percussion, Piano, Geräusche, Stimme Wieland Möller

Regie Frank Panhans
Bühne und Kostüme Jan A. Schroeder
Musik Wieland Möller
Choreografie Nadja Raszewski
Puppenspielcoach Pierre Schaefer
Dramaturgie Tobias Diekmann | Ute Volknant
Theaterpädagogik Fabian Schrader

     Do, 01.10.2020, 10.00 Uhr
Karten nur nach Anmeldung unter 397 47 411
GRIPS Podewil
    
        Fr, 02.10.2020, 10.00 Uhr
Karten nur nach Anmeldung unter 397 47 411
GRIPS Podewil
    
        Sa, 03.10.2020, 16.00 Uhr
GRIPS Podewil
    
        Fr, 16.10.2020, 10.00 Uhr
Karten nur nach Anmeldung unter 397 47 411
GRIPS Podewil
    
        Sa, 17.10.2020, 16.00 Uhr
GRIPS Podewil
    
        So, 18.10.2020, 16.00 Uhr
GRIPS Podewil

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑