Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus MozartStaatstheater Kassel: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus MozartStaatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere: Samstag, 10. Dezember, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Es beginnt wie ein Märchen: Prinz Tamino soll Pamina retten, die Tochter der Königin der Nacht. Diese erzählt ihm, dass Pamina von Sarastro entführt wurde; wenn Tamino sie befreit, soll er sie zur Frau bekommen.

Mit ihm auf den Weg macht sich der Vogelfänger Papageno. Unterstützt werden sie durch drei Knaben, die in allerlei Notfällen mit gutem Rat herbei eilen, und vor allem durch ihre magischen Musikinstrumente. Zauberflöte und Glockenspiel helfen ihnen, die schweren Prüfungen zu bestehen, die Sarastro ihnen auferlegt. Doch ehe ihnen das gelingt, ehe die jungen Paare sich finden und Tamino seine Pamina ebenso in die Arme schließen darf wie Papageno seine Papagena, nimmt die Handlung noch manche erstaunliche Wendung. Die Frage, wer gut ist und wer böse in diesem Spiel, ist schon bald nicht mehr in märchenhafter Eindeutigkeit zu beantworten.

 

Mozarts Zauberflöte, unangefochten das beliebteste Werk im Opernrepertoire, verquickt Zaubermärchen und Teenager-Romanze mit den großen Fragen der Aufklärung – und verzaubert mit einer Musik, deren Gefühlsspektrum vom abgründigen Liebeskummer bis zum heiteren Charme des Vogelfängers reicht, von Theaterdonner und rachedurstigem Zorn bis zur lebensrettenden Magie der Zauberflöte.

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg, Inszenierung: Katharina Thoma, Bühne: Daniel Roskamp, Kostüme: Ulrike Obermüller

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑