Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Invasion!" von Jonas Hassen KhemiriSTAATSTHEATER KASSEL: "Invasion!" von Jonas Hassen KhemiriSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Invasion!" von Jonas Hassen Khemiri

Premiere 29. Januar 2012, 20.15 Uhr, tif (Theater im Fridericianum). -----

Abulkasem. Ein Phantom geistert durch das Stück, wird zum Kultwort, zum Pseudonym, wird beim Namedropping genutzt, um zu beeindrucken. Ständig sich widersprechende Experten schalten sich dazwischen, um Abulkasems Existenz zu beweisen.

Der Name wandert durch verschiedene Milieus, gehört einer iranischen Theater-Avantgardistin wie einem antisemitischen Publizisten, kann ein Arbeitsemigrant sein wie ein Selbstmordattentäter. Am Ende hat ›Abulkasem‹ die Runde gemacht und gelangt auf überraschende Weise zurück zu seinem Autor.

 

Raffiniert und sensibel rechnet INVASION! mit Klischees ab und packt uns bei unseren festgemauerten Vorstellungen von westlichen und muslimischen Welten.

 

Autor Jonas Hassen Khemiri, 1978 in Stockholm als Sohn einer Schwedin und eines Tunesiers geboren, setzt sich spielerisch mit dem Thema der kulturellen Identität, dem Bild vom ›Anderen‹ und mit der Kraft moderner Mythen auseinander. Invasion! wurde 2006 für das Stadttheater Stockholm geschrieben, lief dort lange Zeit vor ausverkauftem Haus, wurde mittlerweile auf zahlreichen internationalen Festivals präsentiert und erlebte Produktionen unter anderem in London, München und Wien.

 

Regisseur Gustav Rueb inszenierte am Staatstheater Kassel bereits „Die andere Seite“ von Dejan Dukowski (2005/2006), Goethes „Die Laune des Verliebten“ (2006/2007) und „Torquato Tasso“ (2009/2010), sowie drei Tragödien von Euripides: „Alkestis“ (2007/2008), „Bakchen“ (2008/2009) und zuletzt „Medea“ (2010/2011). Die Inszenierung „Bakchen“ wurde bei den „Hessischen Theatertagen“ 2009 gleich zweifach ausgezeichnet: Regisseur Gustav Rueb bekam den Preis für die beste Inszenierung und Anke Stedingk den Darstellerpreis für ihre Agaue verliehen.

 

Inszenierung/Bühne: Gustav Rueb,

Kostüme: Sibylle Pfeiffer,

Dramaturgie: Dieter Klinge

 

Mit: Anna-Maria Hirsch; Dieter Bach, Sebastian Klein, Thomas Meczele

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑