Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: MACHT NICHTS Eine kleine Trilogie des Todes von Elfriede JelinekStaatstheater Kassel: MACHT NICHTS Eine kleine Trilogie des Todes von...Staatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: MACHT NICHTS Eine kleine Trilogie des Todes von Elfriede Jelinek

Premiere: Samstag, 20. Juni, 20.15 Uhr, tif

 

Drei Titel von Schubert-Liedern, drei Märchenthemen hat die österreichische Literaturnobelpreisträgerin zu einem Abend über Macht und Ohnmacht zusammengefasst.

In »Erlkönigin« ergreift eine tote Schauspielerin bei ihrer Beerdigung noch einmal das Wort. Sie hat während des Zweiten Weltkriegs mit den Mächtigen kollaboriert und erzählt vom schwierigen Verhältnis zwischen Kunst und Macht. »Der Tod und das Mädchen« ist der Dialog eines Jägers mit Schneewittchen, die auf der Suche nach dem Wahren, Guten und Schönen vom Jäger erschossen wird. Hier werden die Machtverhältnisse beim Spiel von Liebe und Tod besprochen. Im letzten Teil, »Der Wanderer«, lässt Jelinek einen ruhelosen Mann zu Wort kommen, der als Wissenschaftler von der Macht missbraucht wurde.

 

Für „Macht nichts“ wurde Elfriede Jelinek 2002 von der Jury der Mülheimer Theatertage als Dramatikerin des Jahres ausgezeichnet.

 

Inszenierung: Marcus Lobbes,

Ausstattung: Pia Mackert,

Dramaturgie: Michael Volk

 

Mit: Eva-Maria Keller, Agnes Mann, Björn Bonn und Jürgen Wink

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑