Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Kassel: MEDEA von EuripidesStaatstheater Kassel: MEDEA von EuripidesStaatstheater Kassel:...

Staatstheater Kassel: MEDEA von Euripides

Premiere 30. April 2011, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

 

Das Unfassbare der Figur Medea, verstörend und faszinierend, fordert das Theater bis heute heraus:

 

Jason hat sie mit ihren Zauberkräften zum Goldenen Vlies verholfen, hat auf der Flucht vor ihrer Familie mit Jason nach Korinth, ihren Bruder getötet – und Jason in Korinth zwei Söhne auf die Welt gebracht. Gleichwohl verstößt er sie, um die Tochter des Königs Kreon zu heiraten. Tief gedemütigt beschließt Medea, sich zu rächen, umso mehr, als sie von der bevorstehenden Verbannung durch Kreon aus Korinth erfährt. Nur zum Schein lässt sie sich von Jason beruhigen und schickt ihre Söhne mit einem vergifteten Gewand als Hochzeitsgeschenk zu Kreons Tochter. Ein Bote meldet den Tod der Rivalin, aber damit nicht genug: Medea nimmt grausame Rache an Jason ...

 

Regisseur Gustav Rueb zu Medea:„Das Großartige an der griechischen Tragödie ist, dass sie Urmythen der Menschheit erzählen. Schon Euripides hat die „Medea“ für seine Zeit erzählt. Und jede Zeit versucht wieder, diese geschichte für sich erfahrbar zu machen. In unserer bürgerlichen Kultur hat die Verbindung Mutter-Kind einen so hohen Stellenwert bekommen, dass wir es einfach nicht fassen können, wenn dieses Band reißt. Der Kindsmord rührt an einen wunden Punkt, an dem sich Autoren immer wieder abarbeiten. Für mich kulminiert im Mord die ganze Lebens- und Liebesgeschichte des merkwürdigen Paares Jason und Medea.“

 

Gustav Rueb inszeniert nach „Alkestis“ und „Bakchen“ hier nun mit „Medea“ die dritte Euripides-Tragödie am Staatstheater Kassel. Mit seiner Inszenierung der „Bakchen“ erregte er große Aufmerksamkeit und wurde bei den Hessischen Theatertagen 2009 in Marburg mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet.

 

Anke Stedingk, die die Titelrolle in „Medea“ spielt, erhielt für ihre Darstellung der Agaue in „Bakchen“ den „Darstellerpreis“ der Hessichen Theatertage 2009.

 

Inszenierung: Gustav Rueb, Bühne: Daniel Roskamp, Kostüme: Ulrike Obermüller, Kampftrainer: Axel Hambach Dramaturgie: Christa Hohmann

 

Mit: Anke Stedingk (Medea), Enrique Keil (Jason), Matthias Fuchs (Amme der Medea), Thomas Meczele (Erzieher), Uwe Steinbruch (Kreon), Frank Richartz (Aigeus, Fürst von Athen), Jürgen Wink (Chiron/Bote), u.a. Chor

 

Nächste Vorstellungen: 4., 6., 8. Mai

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑